30.08.2017

Neu auf Welterbe Zollverein: Trendsport Parkour

Überwindung von Hindernissen im urbanen Raum

Autor: Silke Dames

Die Unesco-Welterbestätte Zeche Zollverein bietet Besuchern bald Möglichkeiten zu großen Sprüngen: Auf dem Gelände der Kokerei entsteht eine öffentlich zugängliche Parkour-Anlage mit Rampen, Wandflächen, Geländern und anderen kleinen Hindernissen. Am 7. und 8. Oktober 2017 soll das 600 Quadratmeter große Areal eröffnet werden, auf dem zwei Bereiche mit unterschiedlichen Höhen und Anforderungen durch ein 13 Meter breites System aus Treppen und Rampen miteinander verbunden sind. Bis dahin können Interessierte jeden Freitag um 18 Uhr an kostenlosen Trainingseinheiten teilnehmen und die Trendsportart Parkour näher kennenlernen. Bei der aus Frankreich stammenden Sportart geht es um die Überwindung von Hindernissen im urbanen Raum – die Fortbewegung von A nach B ohne große Umwege ist das Ziel.

Die neue Anlage auf Zollverein ist für Kinder ab acht Jahren geeignet, die Nutzung ist kostenlos. Das Angebot ist ein gemeinsames Projekt des Jugendwerks der Arbeiterwohlfahrt Essen, der Stiftung Zollverein und der Stadt Essen.

Internet: www.zollverein.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

28.08.2020

Kampagne #rauszeitlust: Großformatige Außenwerbung in mehreren Bundesländern gestartet

Zur Pressemitteilung

17.09.2020

Beherbergungsstatistik Jan.-Jul. 2020

Zur Branchennews

22.09.2020

Eines zeigt die #Corona-Krise: In vielen Betrieben der Tourismusbranche steckt großes kreatives Potenzial 👍🧠💪. Neue… https://t.co/G8jG363eJ4

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.09.2020

Für gemischte Gefühle sorgt die Beherbergungsstatistik für Juli: Zwar konnten die Betriebe in NRW erstmals seit Beg… https://t.co/wNSQbM8weM

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

17.09.2020

Hergehört👂 und hingeschaut, 👀 bitte! Wir suchen innovative Angebote für den Städtetourismus in #DeinNRW: Noch bis 2… https://t.co/sjknHFnOFJ

Tourismus NRW auf Twitter folgen