30.08.2017

Neu auf Welterbe Zollverein: Trendsport Parkour

Überwindung von Hindernissen im urbanen Raum

Autor: Silke Dames

Die Unesco-Welterbestätte Zeche Zollverein bietet Besuchern bald Möglichkeiten zu großen Sprüngen: Auf dem Gelände der Kokerei entsteht eine öffentlich zugängliche Parkour-Anlage mit Rampen, Wandflächen, Geländern und anderen kleinen Hindernissen. Am 7. und 8. Oktober 2017 soll das 600 Quadratmeter große Areal eröffnet werden, auf dem zwei Bereiche mit unterschiedlichen Höhen und Anforderungen durch ein 13 Meter breites System aus Treppen und Rampen miteinander verbunden sind. Bis dahin können Interessierte jeden Freitag um 18 Uhr an kostenlosen Trainingseinheiten teilnehmen und die Trendsportart Parkour näher kennenlernen. Bei der aus Frankreich stammenden Sportart geht es um die Überwindung von Hindernissen im urbanen Raum – die Fortbewegung von A nach B ohne große Umwege ist das Ziel.

Die neue Anlage auf Zollverein ist für Kinder ab acht Jahren geeignet, die Nutzung ist kostenlos. Das Angebot ist ein gemeinsames Projekt des Jugendwerks der Arbeiterwohlfahrt Essen, der Stiftung Zollverein und der Stadt Essen.

Internet: www.zollverein.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

14.11.2018

Düsseldorfs beste Foto-Spots im Überblick

Zur NRW-Tournews

01.10.2018

Tourismus NRW sucht die besten Genuss-Erlebnisangebote

Zur Pressemitteilung

16.11.2018

Deutscher Tourismuspreis für virtuelle Zeitreise durch Köln

Zur Branchennews

16.11.2018

In #Köln wird gerade getestet, wie die Mobilität der Zukunft aussehen könnte: Solarpanele auf der Straße und die Er… https://t.co/pVR5f1KQaI

Tourismus NRW auf Twitter folgen

15.11.2018

Großartig! Der 🥈-Preis des #dtp18 fährt mit der historischen 🚃 nach @VisitKoeln! Herzlichen Glückwunsch, wir ziehen… https://t.co/nvZ7sDbZvP

Tourismus NRW auf Twitter folgen

14.11.2018

Dünenspaziergang in Dortmund

Zur NRW-Tournews

15.11.2018

🏵 Herzlichen Glückwunsch @urlaubsguru_de zum Publikumspreis des #dtp18 für Eure fantastische #Deutschlandliebe u.a.… https://t.co/AsTgY4i7AZ

Tourismus NRW auf Twitter folgen