30.08.2017

Neu auf Welterbe Zollverein: Trendsport Parkour

Überwindung von Hindernissen im urbanen Raum

Autor: Silke Dames

Die Unesco-Welterbestätte Zeche Zollverein bietet Besuchern bald Möglichkeiten zu großen Sprüngen: Auf dem Gelände der Kokerei entsteht eine öffentlich zugängliche Parkour-Anlage mit Rampen, Wandflächen, Geländern und anderen kleinen Hindernissen. Am 7. und 8. Oktober 2017 soll das 600 Quadratmeter große Areal eröffnet werden, auf dem zwei Bereiche mit unterschiedlichen Höhen und Anforderungen durch ein 13 Meter breites System aus Treppen und Rampen miteinander verbunden sind. Bis dahin können Interessierte jeden Freitag um 18 Uhr an kostenlosen Trainingseinheiten teilnehmen und die Trendsportart Parkour näher kennenlernen. Bei der aus Frankreich stammenden Sportart geht es um die Überwindung von Hindernissen im urbanen Raum – die Fortbewegung von A nach B ohne große Umwege ist das Ziel.

Die neue Anlage auf Zollverein ist für Kinder ab acht Jahren geeignet, die Nutzung ist kostenlos. Das Angebot ist ein gemeinsames Projekt des Jugendwerks der Arbeiterwohlfahrt Essen, der Stiftung Zollverein und der Stadt Essen.

Internet: www.zollverein.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

20.02.2019

15 neue Radrouten fürs Ruhrgebiet vorgestellt

Zur NRW-Tournews

20.02.2019

Tourismus NRW auf der ITB: Neue Landestourismusstrategie und neue Entdecker-Kampagnen

Zur Pressemitteilung

19.02.2019

Reiseland NRW lockt Briten mit Stadt- und Outdoortipps

Zur Branchennews

28.01.2019

Schöne Übersicht vom @Tourismusblog zu den 25 digitalen Trends im Tourismus 2019: https://t.co/wpGXnCaJWo #Digitalisierung

Tourismus NRW auf Twitter folgen

25.01.2019

Das CIM-Scout-Team hat das Tagungsland NRW unter die Lupe genommen – und sie waren ziemlich beeindruckt, wenn man i… https://t.co/giQjbWCkqn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

20.02.2019

Bonner Weg der Demokratie wird erweitert

Zur NRW-Tournews

24.01.2019

Bei der 12. OWL Kulturkonferenz am 12. Februar im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wird die Frage diskutiert… https://t.co/58wZmYgrEB

Tourismus NRW auf Twitter folgen