17.08.2016

Wallraf-Richartz-Museum zeigt Meisterwerke von Dürer bis van Gogh

Auch Canaletto, Manet, Cézanne, Monet, Gauguin und Picasso kommen in Köln zusammen

Autor: Silke Dames

Das Kölner Wallraf-Richartz-Museum sorgt für besondere Begegnungen: „Von Dürer bis van Gogh – Sammlung Bührle trifft Wallraf“, so lautet der Titel der Sonderausstellung, bei der mehr als 70 Meisterwerke aus beiden Sammlungen in einen Dialog miteinander treten. Vom 23. September 2016 bis 29. Januar 2017 kommen dabei zum Beispiel Arbeiten von Dürer, Canaletto, Manet, Cézanne, Monet, Pissarro, Gauguin, van Gogh und Picasso in Köln zusammen.

Ein Teil davon stammt aus der Sammlung des Schweizer Industriellen Emil Bührle, der in den 1950er Jahren herausragende Kunstwerke französischer Impressionisten, aber auch aus anderen bedeutenden Epochen von Gotik bis Kubismus zusammengetragen hat. Seine Kollektion europäischer Malerei galt schon damals als eine der wichtigsten privaten Sammlungen überhaupt. Im Jahre 1960 brachte seine Familie eine repräsentative Auswahl von rund 200 Gemälden und Skulpturen in eine Stiftung ein, die bis Mai 2015 in der Züricher Villa neben Bührles Wohnhaus zu sehen war.  Nach der Ausstellung in Köln werden die Kunstwerke erst wieder ab 2020 in einem Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich für die Öffentlichkeit zu sehen sein.

Internet: www.wallraf.museum

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

15.10.2021

Und schon wieder eine Auszeichnung für das radrevier ruhr: Diesmal gab's den European Greenways-Award, der an beson… https://t.co/o9LV16Jjym

Tourismus NRW auf Twitter folgen

20.10.2021

Nordrhein-Westfalens kreative Metropolen mit neuen englischsprachigen Stadtmagazinen erkunden

Zur Pressemitteilung

18.10.2021

Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2021

Zur Branchennews

14.10.2021

Ein herzlicher Glückwunsch nach Detmold ins LWL-Freilichtmuseum! Der 50. Geburtstag wurde dort sogar mit der Eröffn… https://t.co/JqJWRYKuAh

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.10.2021

Was wir in unserer Sommerferien-Umfrage schon gesehen hatten, bestätigen jetzt offizielle Zahlen: Es geht deutlich… https://t.co/a3scampcHI

Tourismus NRW auf Twitter folgen