Portrait aus Marmor des Nero Claudius GERMANICUS.

31.05.2017

Triumph ohne Sieg: Fake news in der römischen Geschichte

Über 250 wertvolle Kunstwerke und Artefakte sind zu sehen

Autor: Silke Dames

Eine neue Ausstellung im LWL-Römermuseum in Haltern am See zeigt, dass die Verbreitung falscher Tatsachen bereits vor 2000 Jahren als machtpolitische Mittel genutzt wurden. Damals hatte Kaiser Tiberius Roms Krieg in Germanien abgebrochen, der auch noch nach der verlorenen Varusschlacht weitergeführt worden war. Dieses Ende lässt der Kaiser durch einen spektakulären Triumphzug für seinen Feldherren Germanicus in einen Erfolg umdeuten. Die Schau „Triumph ohne Sieg. Roms Ende in Germanien“ erzählt vom 2. Juni bis 5. November 2017 die Geschichte dieses historischen Fake news-Falls.

Über 250 wertvolle Kunstwerke und Artefakte aus Italien, Kroatien, der Schweiz, Slowenien, Ungarn und der Vatikanstadt sollen auf 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche diesen Triumph ohne Sieg verständlich machen. Der letzte Bereich der in vier Teile gegliederten Ausstellung beschäftigt sich mit der Frage, was geschehen wäre, wenn Rom den Krieg in Germanien tatsächlich gewonnen hätte.

Internet: www.lwl-roemermuseum-haltern.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

08.03.2019

Kulturpäckchen bieten Entdeckungen abseits der Metropolen in NRW

Zur Pressemitteilung

21.03.2019

Broschüre „Kulturschätze im ländlichen Raum“ erschienen

Zur Branchennews

28.01.2019

Schöne Übersicht vom @Tourismusblog zu den 25 digitalen Trends im Tourismus 2019: https://t.co/wpGXnCaJWo #Digitalisierung

Tourismus NRW auf Twitter folgen

25.01.2019

Das CIM-Scout-Team hat das Tagungsland NRW unter die Lupe genommen – und sie waren ziemlich beeindruckt, wenn man i… https://t.co/giQjbWCkqn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

24.01.2019

Bei der 12. OWL Kulturkonferenz am 12. Februar im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wird die Frage diskutiert… https://t.co/58wZmYgrEB

Tourismus NRW auf Twitter folgen