Portrait aus Marmor des Nero Claudius GERMANICUS.

31.05.2017

Triumph ohne Sieg: Fake news in der römischen Geschichte

Über 250 wertvolle Kunstwerke und Artefakte sind zu sehen

Autor: Silke Dames

Eine neue Ausstellung im LWL-Römermuseum in Haltern am See zeigt, dass die Verbreitung falscher Tatsachen bereits vor 2000 Jahren als machtpolitische Mittel genutzt wurden. Damals hatte Kaiser Tiberius Roms Krieg in Germanien abgebrochen, der auch noch nach der verlorenen Varusschlacht weitergeführt worden war. Dieses Ende lässt der Kaiser durch einen spektakulären Triumphzug für seinen Feldherren Germanicus in einen Erfolg umdeuten. Die Schau „Triumph ohne Sieg. Roms Ende in Germanien“ erzählt vom 2. Juni bis 5. November 2017 die Geschichte dieses historischen Fake news-Falls.

Über 250 wertvolle Kunstwerke und Artefakte aus Italien, Kroatien, der Schweiz, Slowenien, Ungarn und der Vatikanstadt sollen auf 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche diesen Triumph ohne Sieg verständlich machen. Der letzte Bereich der in vier Teile gegliederten Ausstellung beschäftigt sich mit der Frage, was geschehen wäre, wenn Rom den Krieg in Germanien tatsächlich gewonnen hätte.

Internet: www.lwl-roemermuseum-haltern.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

11.07.2019

Online-Magazin zum Tagungsmarkt der Zukunft

Zur Pressemitteilung

19.07.2019

Tourismus NRW sondiert neuen Markt für Tagungsland NRW

Zur Branchennews

19.07.2019

Wow, das ist mal eine beeindruckende Zahl 😲: Im vergangenen Jahr betrug das weltweite Exportvolumen, das durch Reis… https://t.co/zxpIYiB7cY

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.07.2019

Jetzt legt sie ab die MS Starnberg und unser Kollege @Veit_Lawrenz ist ist für das #Tagungsland #NRW mit an Bord ⛴… https://t.co/PNqQNCpWHR

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

17.07.2019

Die Niederländer, oder zumindest die @Zoover-Nutzer dort, haben #DeinNRW zum beliebtesten Campingreiseziel in Europ… https://t.co/h9p6qYwggu

Tourismus NRW auf Twitter folgen