Frau mit Fernglass

27.04.2015

Touristiker beklagen Fachkräftemangel

Befragte sehen zunehmende Probleme bei der Besetzung von Stellen

Autor: Tonia Haag

Die Tourismusbranche in Deutschland kämpft mit einem Fachkräftemangel. In einer Umfrage des Deutschen Tourismusverbands (DTV) und der Instituts für Management und Tourismus der FH Westküste gaben zwei Drittel der Destinationsmanagementorganisationen (DMO) an, teilweise, häufig oder sogar immer Probleme zu haben, Stellen fachgerecht zu besetzen. Fast genauso viele befürchten, dass sich die Situation weiter verschlimmern wird.

Vom Fachkräftemangel sind der Umfrage zufolge insbesondere regionale Organisationen betroffen. Besonders große Probleme haben die DMO in den Bereichen Produktentwicklung und Vertrieb. Als Grund für die schwierige Stellenbesetzung nannten die Befragten insbesondere eine schlechte Bezahlung sowie die fehlende Erfahrung der Bewerber. Zugleich bemängelten sie auf Bewerberseite fehlendes Engagement und fehlende Kreativität.

Als Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation nannten die Befragten insbesondere bessere Verdienstmöglichkeiten und mehr Budget für die Personalentwicklung.

Weitere Ergebnisse der Befragung sind im Internet unter http://news.dtvdata.de zu finden.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

18.10.2017

Drei Location Awards für NRW

Zur NRW-Tournews

20.10.2017

Urlaubstester für neue Gesundheits-Angebote gesucht

Zur Pressemitteilung

13.10.2017

NRW wird KulturReiseLand

Zur Branchennews

20.10.2017

Welterbe @ZOLLVEREIN sackt den Location Award in der Kategorie "Kultur-Locations für Events ein - Herzlichen Glückwunsch!

Tourismus NRW auf Twitter folgen

19.10.2017

Wie barrierefrei ist die Römer-Lippe-Route? Eine interaktive Karte zeigt's https://t.co/mK608nuEMp

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.10.2017

Ausflugstipps für den Winter in NRW

Zur NRW-Tournews

18.10.2017

Was die Machbarkeitsstudie zu Indoor-Angeboten in @winterberg ergeben hat wird am 8.11. präsentiert https://t.co/jjLdymrJbJ

Tourismus NRW auf Twitter folgen