Zwei Hände halten Geldmünzen.

03.11.2020

Tourismuswirtschaft fordert sofortige Auszahlung der Umsatzausfallhilfen

Auch indirekt vom Lockdown betroffene Betriebe sollen profitieren

Autor: Tonia Haag

Mehrere deutsche Tourismusspitzenverbände fordern die Bundesregierung dazu auf, sofortige Abschlagzahlungen der angekündigten außerordentlichen Wirtschaftshilfen für vom Lockdown betroffene touristische Betriebe zu zahlen. Die Betriebe bräuchten die Hilfen sofort, erklärten Deutscher Tourismusverband (DTV), Deutscher Reiseverband (DRV) und Internationaler Bustouristikverband (RDA). „Wenn sich die Auszahlung verzögert, dann sind viele Betriebe in ihrer Existenz gefährdet, weil für sie die Insolvenzanmeldepflicht wegen Zahlungsunfähigkeit seit dem 01.10.2020 wieder verpflichtend ist“, mahnten die Verbände. Zugleich forderten sie, dass auch indirekt von den Schließungen betroffene Betriebe von den Hilfen profitieren müssten.

Die gesamte Pressemitteilung der drei Verbände: news.triplecloud10.de

WEITERE INFORMATIONEN

28.07.2021

Neuheit in @nettetal_de am #Niederrhein: Dort hat ruf Jugendreisen seinen ersten Friendsclub in Deutschland eröffne… https://t.co/9jnc2hHy1C

Tourismus NRW auf Twitter folgen

29.07.2021

Gastgewerbe und Tourismus fordern Offenbleibe-Perspektive und Wechsel in der Corona-Politik

Zur Pressemitteilung

29.07.2021

Tourismus NRW präsentiert Reiseland auf der RDA

Zur Branchennews

22.07.2021

⚠ @DEHOGA_NRW, @deutschetelekom und Bundesverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft haben unter 0800/9886071 H… https://t.co/d4Jrko1qME

Tourismus NRW auf Twitter folgen

29.07.2021

#DeinNRW hat ein neues @UNESCOWelterbe 😍 Der Niedergermanische Limes, eine insgesamt etwa 400 Kilometer lange, so… https://t.co/QI6lnSqjaJ

Tourismus NRW auf Twitter folgen