Zwei Hände halten Geldmünzen.

03.11.2020

Tourismuswirtschaft fordert sofortige Auszahlung der Umsatzausfallhilfen

Auch indirekt vom Lockdown betroffene Betriebe sollen profitieren

Autor: Tonia Haag

Mehrere deutsche Tourismusspitzenverbände fordern die Bundesregierung dazu auf, sofortige Abschlagzahlungen der angekündigten außerordentlichen Wirtschaftshilfen für vom Lockdown betroffene touristische Betriebe zu zahlen. Die Betriebe bräuchten die Hilfen sofort, erklärten Deutscher Tourismusverband (DTV), Deutscher Reiseverband (DRV) und Internationaler Bustouristikverband (RDA). „Wenn sich die Auszahlung verzögert, dann sind viele Betriebe in ihrer Existenz gefährdet, weil für sie die Insolvenzanmeldepflicht wegen Zahlungsunfähigkeit seit dem 01.10.2020 wieder verpflichtend ist“, mahnten die Verbände. Zugleich forderten sie, dass auch indirekt von den Schließungen betroffene Betriebe von den Hilfen profitieren müssten.

Die gesamte Pressemitteilung der drei Verbände: news.triplecloud10.de

WEITERE INFORMATIONEN

14.10.2021

Ein herzlicher Glückwunsch nach Detmold ins LWL-Freilichtmuseum! Der 50. Geburtstag wurde dort sogar mit der Eröffn… https://t.co/JqJWRYKuAh

Tourismus NRW auf Twitter folgen

06.10.2021

Fachleute zeigen Weg zur erfolgreichen Destination der Zukunft

Zur Pressemitteilung

15.10.2021

Online-Seminar zu Resilienz und Nachhaltigkeit im Tourismus

Zur Branchennews

12.10.2021

Juhu, unsere neue Radroute "Beuys & Bike", die wir anlässlich des 100. Geburtstag des Künstlers Joseph Beuys entwic… https://t.co/uZSjOrOtqC

Tourismus NRW auf Twitter folgen

15.10.2021

Und schon wieder eine Auszeichnung für das radrevier ruhr: Diesmal gab's den European Greenways-Award, der an beson… https://t.co/o9LV16Jjym

Tourismus NRW auf Twitter folgen