Konferenztische im Hugo-Junkers-Hangar in Mönchengladbach

13.05.2020

Studie sieht noch lange Durststrecke für Veranstaltungsbranche

Im besten Fall Teilerholung ab Dezember

Autor: Tonia Haag

Eine aktuelle Studie des Europäischen Instituts für Tagungswirtschaft EITW malt ein düsteres Bild für die Tagungs- und Kongressbranche: Angesichts der Corona-Krise sind die Betriebe mit massiven Umsatzverlusten konfrontiert, jeder dritte Arbeitsplatz ist gefährdet und eine rasche Besserung nicht zu erwarten.

In einem optimistischen Szenario gehen die Autoren der Studie davon aus, dass erste Veranstaltungen ab September wieder möglich sein könnten. Der Markt für kleine Veranstaltungen könnte sich der Prognose zufolge dann bis Dezember 2020 wieder erholen, bei großen Veranstaltungen dürfte dies der Prognose zufolge jedoch bis mindestens April/Mai 2021 dauern. Im pessimistischen Szenario wird eine Wiederzulassung von Veranstaltungen erst ab Dezember 2020 erwartet. Die Erholung bei kleinen Veranstaltungen dürfte dann nicht vor Frühjahr 2021 erfolgen, bei großen Veranstaltungen wird sie in diesem Szenario erst ab Herbst 2021 erwartet.

Weitere Informationen: gcb.de

WEITERE INFORMATIONEN

28.07.2021

Neuheit in @nettetal_de am #Niederrhein: Dort hat ruf Jugendreisen seinen ersten Friendsclub in Deutschland eröffne… https://t.co/9jnc2hHy1C

Tourismus NRW auf Twitter folgen

29.07.2021

Gastgewerbe und Tourismus fordern Offenbleibe-Perspektive und Wechsel in der Corona-Politik

Zur Pressemitteilung

29.07.2021

Tourismus NRW präsentiert Reiseland auf der RDA

Zur Branchennews

22.07.2021

⚠ @DEHOGA_NRW, @deutschetelekom und Bundesverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft haben unter 0800/9886071 H… https://t.co/d4Jrko1qME

Tourismus NRW auf Twitter folgen

29.07.2021

#DeinNRW hat ein neues @UNESCOWelterbe 😍 Der Niedergermanische Limes, eine insgesamt etwa 400 Kilometer lange, so… https://t.co/QI6lnSqjaJ

Tourismus NRW auf Twitter folgen