Steinbruchpark in Geseke. Im Hintergrund ist die Installation "Mythos Stein" zu sehen

22.06.2016

Steine und mehr: Neue Radroute im Sauerland

Der Rundkurs kann alternativ in drei Teilstrecken erkundet werden

Autor: Silke Dames

Steinbrüche und schmucke Gebäude: Eine neue Radroute im Sauerland stellt die Bedeutung von Gesteinen, deren Nutzung durch den Menschen und die Auswirkungen auf die Kulturlandschaft in den Fokus. Die gut 100 Kilometer lange Themenradroute „Steine und mehr“ beleuchtet verschiedene Aspekte der historischen und heutigen Steinindustrie rund um Anröchte, Geseke und Warstein. An insgesamt 33 Stationen entlang des Rundwegs beschreiben Tafeln die Besonderheiten der Landschaft, die seit langer Zeit vom Steinabbau geprägt wird. Zu den Erlebnispunkten am Wegesrand gehören zum Beispiel verschiedene Steinbrüche, die zum Teil noch genutzt werden, ein Geopark mit Kalkofen und historischem Steinbruch, Kirchen und Schlösser, die aus heimischem Grünsandstein gebaut wurden, ein Steinmuseum und die Tropfsteinhöhle Bilsteintal.

Die neue Route kann wahlweise als ganzes oder in drei Teilstrecken erkundet werden, die zwischen 24 und 57 Kilometer lang sind. Der gesamte Rundweg ist ausgeschildert, eine Smartphone-App bietet zusätzliche Infos und aktuelle Nachrichten.

Internet: www.steineundmehr.eu

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.04.2021

Neuer Schmökerstoff zum Wegträumen: In unserem NRW-Magazin geht's diesmal u.a. um Industriekultur, Schlösser, Burge… https://t.co/XIrZS0CBGW

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.03.2021

Beuys & Bike: Auf dem Rad zum Jubilar

Zur Pressemitteilung

25.03.2021

Neues Reisemagazin stellt kulturelle Highlights in den Vordergrund

Zur Branchennews

06.04.2021

Synonym für Top-Radreiseregion mit 11 (oder 12) Buchstaben? @Muensterland 🚴😊! Laut Radreiseanalyse des @FahrradClub… https://t.co/CnHy4JjEfF

Tourismus NRW auf Twitter folgen

09.04.2021

Die Zeit für Städtereisen wird wieder kommen. Wer sich schon mal Appetit holen möchte: gleich mal auf unserer neuen… https://t.co/V4JYPF2nNX

Tourismus NRW auf Twitter folgen