Köln abseits touristischer Hotspots: „#urbanCGN – cologne urban lifestyle

16.01.2017

Tourismus NRW stellt neues Städtetourismus-Projekt vor

#urbanana soll Städtereiseziele in NRW auch international bekannter machen

Autor: Tonia Haag

Mit einer „Tour durch #urbanana“ hat Tourismus NRW gemeinsam mit seinen Partnern aus Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet am 16. Januar 2017 sein neues städtetouristisches Projekt vorgestellt. Das von der EU geförderte Projekt #urbanana zielt darauf ab, in direkter Zusammenarbeit mit Vertretern kreativer Branchen, den Städtetourismus in NRW über den klassischen Besichtigungs- und Shoppingtourismus hinaus zu erweitern. Bis 2020 soll so der Städtetourismus im Land weiter ausgebaut und die Stadträume und ihre Szenen als Reiseziele auch international bekannter gemacht werden. Das Projekt arbeitet weitgehend englischsprachig und richtet sich auch an „temporary citizens“, die etwa als Expats oder für Projekte zeitweise in NRW leben.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 1,2 Millionen Euro und ist eines der acht von Tourismus NRW beim Förderwettbewerb „Erlebnis.NRW“ eingereichten und bezuschlagten Projekte. Themenschwerpunkte der dreijährigen Projektlaufzeit von #urbanana sind Festivals, Design, Urban Art & Kunstszene, Musikkultur, Digitale Szene und Mode. Der Name #urbanana setzt sich dabei aus dem Begriff „urban“ und dem englischen Wort für „Banane“ zusammen und steht damit für die geographische Bananen-Form der urbanen Rhein-Ruhr-Schiene, die durch das Projekt insbesondere beworben wird.

Zur offiziellen Vorstellung des Projekts luden die Partner zu kurzen Projektvorstellungen inklusive Touren durch das #urbanana-Gebiet ein. Unter anderem ging es dabei in Düsseldorf in eine stillgelegte, Graffiti besprühte U-Bahnstation und auf eine Street-Art-Tour durch Köln-Ehrenfeld. Zugleich wurde der neue zweisprachige „Guide tot he West“ des Magazins „Heimatdesign“ präsentiert, der sich an Design-Interessierte aus dem In- und Ausland richtet und als Design-Guide für NRW dienen soll.

Bereits im Vorfeld war im Rahmen des Projekts ein Instagram-Stickerbook mit kreativen und urbanen Szenen aus NRW erschienen. Auf dem Blog „Going #urbanana“, der über die B2C-Internetseite des Tourismus NRW unter www.dein-nrw.de zu erreichen ist, gibt die kanadischstämmige Bloggerin Jenna Davis zudem wöchentlich englischsprachige Tipps für besondere Stadtentdeckungen, Events und Festivals und unter www.medium.com/urbanana werden relevante Informationen rund um das urbane Leben in NRW gesammelt und präsentiert. Als weitere Projekte sind unter anderem ein Mikroprojektpreis für touristische Projekte der Kreativwirtschaft, eine Seminarreihe mit Fachbeiträgen und ein Urban Sketching Event in Düsseldorf geplant.

Der Städtetourismus spielt bereits heute eine große Rolle in NRW. Im letzten Jahr generierten die Großstädte im Land rund 12,5 Millionen Ankünfte und 22,7 Millionen Übernachtungen und damit rund die Hälfte des gesamten Tourismus-Aufkommens in NRW.

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

26.04.2017

Rechnen wie die Römer

Zur NRW-Tournews

19.04.2017

ADAC und Tourismus NRW geben Tipps für Naturtrips in NRW

Zur Pressemitteilung

28.04.2017

Expertenworkshops zum Thema Gesundheit und Digitales

Zur Branchennews

28.04.2017

Die Lippe wird natürlicher und wilder. Kostenpunkt: 300 Millionen Euro. Wir freuen uns auf neue Naherholungsgebiete! https://t.co/jewaLyOiCf

Tourismus NRW auf Twitter folgen

27.04.2017

Wir empfehlen: Sole, Moor und Heilwässer im @teutoburgerwald und die schönen Kurorte im @Sauerland_DE.… https://t.co/jMXTI2Vrz6

Tourismus NRW auf Twitter folgen

26.04.2017

NRW-Radtour führt durchs Ruhrgebiet und das Neanderland

Zur NRW-Tournews

27.04.2017

Bei den Hotelpreisen liegen Köln und Düsseldorf deutschlandweit vorn, zeigt eine HRS-Analyse via @tophotel : https://t.co/TmaFWFhGe8

Tourismus NRW auf Twitter folgen