Schloss Burg thront hoch über den Wäldern des Bergischen Städtedreiecks

25.03.2015

Schloss Burg lädt zum Hexenfest mit Grusel-Gewusel

Zauberstäbe basteln, Glaskugeln fertigen und Besen binden

Autor: Silke Dames

300 Jahre lang bildete Schloss Burg das Machtzentrum der Grafen von Berg, dem Herrschergeschlecht, dem das Bergische Land seinen Namen verdankt. Am 1. Mai 2015 übernehmen Hexen und Magier die Burganlage in Solingen. Beim Hexenfest können Besucher Zauberstäbe basteln, Glaskugeln fertigen und Hexenbesen binden. Für Kinder bietet die vierte Auflage des Festes erstmals das kleine Grusel-Gewusel, ein Mitmach-Gruselkabinett mit dunklen Gängen und kleinen Räumen. Im Rittersaal spielt mehrmals am Tag ein Mitmachtheater. Der Eintritt kostet für Erwachsene 6,50, für Kinder 4, für Familien 18 Euro.

Auf der Burg, die hoch über der Wupper thront und mit einer Seilbahn zu erreichen ist, befindet sich auch das „Bergische Museum Schloss Burg“, das einen Einblick in die Geschichte und Kultur des Mittelalters, in das Leben auf der Burg sowie in die Alltagskultur des Bergischen Landes gibt. Außerdem werden im Schatten des Bergfrieds regelmäßig Märkte und Basare veranstaltet sowie Ritterspiele ausgetragen.

Internet: www.schlossburg.de

 

 

 

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

18.10.2017

Drei Location Awards für NRW

Zur NRW-Tournews

25.09.2017

Köbes, Schalke-Fan und Gin-Produzent sind die Gesichter des neuen Reisemagazins von Tourismus NRW

Zur Pressemitteilung

13.10.2017

NRW wird KulturReiseLand

Zur Branchennews

18.10.2017

Was die Machbarkeitsstudie zu Indoor-Angeboten in @winterberg ergeben hat wird am 8.11. präsentiert https://t.co/jjLdymrJbJ

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.10.2017

Los, los, los: Anmeldungen zu unserem Tourismustag am 9. November sind noch offen: https://t.co/Uzpva0q401 #DeinNRW #TTNRW17

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.10.2017

Ausflugstipps für den Winter in NRW

Zur NRW-Tournews

17.10.2017

#Eifel Tourismus GmbH startet E-Learning-Plattform für Betriebe, weil Weiterbildung im ländlichen Raum besonders knifflig ist. Top!

Tourismus NRW auf Twitter folgen