Blumen und kleine Büsche wachsen über rostiges Metall.

15.08.2014

RVR prüft Bewerbung um Internationale Gartenbau-Ausstellung

Emscher Landschaftspark soll Veranstaltung ausrichten

Autor: Tonia Haag

Der Regionalverband Ruhr (RVR) will die Internationale Gartenbau-Ausstellung (IGA) ins Ruhrgebiet holen. Um das Potenzial einer regionalen Bewerbung auszuloten, sei eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben worden, teilte der Verband mit. Auf Grundlage der Ergebnisse solle die Verbandsversammlung dann im kommenden Jahr entscheiden, ob sich die Metropole Ruhr um die Ausrichtung bewerbe.

Mit seinem Ansatz, sich als ganze Region zu bewerben, betritt das Ruhrgebiet Neuland. Bislang hat immer eine einzelne Stadt die Gartenbau-Ausstellung ausgerichtet. Das Ruhrgebiet hat jedoch bereits Erfahrung mit dezentralen Großveranstaltungen. Auch die Kulturhauptstadt Ruhr.2010 sowie die Internationale Bauausstellung Emscherpark fanden in mehreren Städten statt. Die IGA soll nach den derzeitigen Vorstellungen im Emscher Landschaftspark, dem größten Regionalpark Europas, stattfinden.

Die IGA wird in Deutschland alle zehn Jahre veranstaltet. 2007 war Rostock der Gastgeber, 2017 eröffnet sie in Berlin. Das Ruhrgebiet will sich gegebenenfalls für 2027 bewerben.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

17.01.2018

Wuppertal vom Wasser aus entdecken

Zur NRW-Tournews

17.01.2018

Aachener Printe für weltweite Kampagne als NRW-Spezilität ausgewählt

Zur Pressemitteilung

17.01.2018

Die Aachener Printe repräsentiert NRW

Zur Branchennews

17.01.2018

Die ehemalige Kokerei wird zumindest für's Auge wieder in Betrieb genommen - mit Lichtinstallationen auf dem Denkma… https://t.co/uAQ8xjvrDX

Tourismus NRW auf Twitter folgen

17.01.2018

...Sind wir nicht alle ein Bisschen Printe? @AachenTourist https://t.co/woKFAcgPd8

Tourismus NRW auf Twitter folgen

17.01.2018

Nicht nur für Nerds: Skurrile Relikte der Computergeschichte

Zur NRW-Tournews

16.01.2018

Wer sich zum QualitätsCoach ausbilden lassen möchte, kann das bald in Neuss und Paderborn tun! https://t.co/v9xdy8UJ0D #ServiceQ

Tourismus NRW auf Twitter folgen