Taschenrechner und Geld

06.05.2021

Reiseunternehmen fast ausnahmslos auf Hilfen angewiesen

Unternehmen fordern Restart-Konzept und Verlängerung der Hilfen

Autor: Tonia Haag

Reiseunternehmen in Deutschland sind einer Umfrage des Deutschen Reiseverbands (DRV) zufolge fast ausnahmslos auf staatliche Corona-Hilfen angewiesen. 96 Prozent der Reisebüros und 98 Prozent der Reiseveranstalter nutzen demnach die angebotenen Hilfen, insbesondere die Überbrückungshilfen und das Instrument der Kurzarbeit.

Die wirtschaftliche Situation für das laufende Reisejahr schätzten die meisten Unternehmen daher auch als schwierig oder sehr schwierig ein. Weit über 90 Prozent rechneten damit, weniger als 50 Prozent der Umsätze aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 erzielen zu können. Mehr als zwei Drittel erwarteten sogar weniger als 25 Prozent und damit einen neuerlichen Umsatzverlust von mindestens 75 Prozent.

Um das Überleben zu sichern, wünschten sich die Umfrageteilnehmer von der Politik insbesondere ein Restart-Konzept, aber auch eine Verlängerung der Überbrückungshilfen sowie des Kurzarbeitergeldes.

An der Umfrage beteiligten sich den Angaben zufolge 450 Unternehmen aus der Reisewirtschaft.

Die gesamte Pressemitteilung des DRV: www.drv.de

WEITERE INFORMATIONEN

21.09.2021

Wir wussten ja schon lange, dass die @InselHombroich ein ganz besonderes Kleinod ist 😍. Jetzt ist sie mit dem Europ… https://t.co/hCTpCtZCiH

Tourismus NRW auf Twitter folgen

22.09.2021

Ausschreibung zum urbanana-Award 2022 gestartet

Zur Pressemitteilung

24.09.2021

Tourismus NRW wirbt in Österreich für Reiseland Nordrhein-Westfalen

Zur Branchennews

17.09.2021

Mittwoch sind wir mit unserem @goingurbanana-Projekt auf der #ruhrSTARTUPWEEK dabei. Ab 18 Uhr diskutieren wir mit… https://t.co/7UFBAdTG7Y

Tourismus NRW auf Twitter folgen

24.09.2021

Das dürfte Motor- und E-Sport-Begeisterte freuen: Der @ADAC Nordrhein eröffnet in Essen eine eSports-Lounge, in der… https://t.co/S8vXHxDRcs

Tourismus NRW auf Twitter folgen