Kesselhaus aus rotem Backstein

11.01.2017

Preissystem: Zahl, so viel Du willst!

Allwetterzoo in Münster ist Pionier auf dem Aktionsgebiet

Autor: Silke Dames

Wie viel kostet der Eintritt? Immer öfter lassen Museen und Zoos in NRW Besucher selbst die Antwort darauf finden. Jüngstes Beispiel: Im Duisburger Lehmbruck Museum gilt ab sofort an jedem ersten Freitag des Monats „Pay what you want“. Jeder Besucher zahlt, was ihm der Besuch der Sammlung wert ist. Begleitet wird das neue Angebot jeweils von einer öffentlichen Führung, bei der Museumsmitarbeiter ihre Lieblingswerke vorstellen (www.lehmbruckmuseum.de). Im Red Dot Design Museums in Essen gestalten Besucher an jedem Freitag den Eintrittspreis selbst (www.red-dot-design-museum.de).

Auch der Allwetterzoo in Münster und der Dortmunder Zoo lassen Besucher immer wieder den Eintrittspreis selbst bestimmen und haben gute Erfahrungen damit gesammelt. Schon im Winter 2011/12 rief der Münsteraner Zoo erstmals für fünf Wochen zur individuellen Preisgestaltung auf. Vier Mal hat er die Aktion seitdem wiederholt, gerade eben endete der vierte Durchlauf. Das Ergebnis: Vom 2. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017 kamen mit rund 74.400 Besucher fast drei mal so viele Menschen wie im gleichen Vorjahreszeitraum ohne „Bezahl was Du willst-Aktion“. Der Umsatz an der Eintrittskasse, in der Caféteria und auf dem Parkplatz des Zoos erhöhte sich im Aktionszeitraum mit circa 427.800 Euro um mehr als das 1,5-fache. Im gleichen Vorjahreszeitraum hatte der Zoo einen Umsatz von rund 268.000 Euro verzeichnet (www.allwetterzoo.de).

Ähnliche Steigerungen gibt es im Dortmunder Zoo: Während der Adventszeit 2016 haben doppelt so viele Gäste wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres den Tierpark besucht, die Einnahmen lagen um 71 Prozent über denen der Adventszeit 2015. In  diesen Tagen startet die Stadt eine weitere Aktion unter dem Motto „Wiedersehen macht Freunde“. In einer zweijährigen Testphase zahlen Besucher eines städtischen Museums einmal fünf Euro und können dann bis zum Jahresende kostenlos auch die Dauerausstellungen anderer Dortmunder Häuser besuchen – und das so häufig, wie sie wollen (www.dortmund.de).

Schon seit Mitte 2015 bietet das Essener Museum Folkwang freien Eintritt in die ständige Sammlung sowie in alle Ausstellungen der Fotografischen Sammlung, des Deutschen Plakat Museums und der Grafischen Sammlung. Im ersten Jahr haben sich die Besucherzahlen im Jahresdurchschnitt mehr als verdoppelt (www.museum-folkwang.de).

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

21.06.2017

Ausgezeichnet: Nordeifel ist eine der nachhaltigsten Tourismusdestination Deutschlands

Zur NRW-Tournews

12.06.2017

Neue englische Szene-Guides durch #urbanana

Zur Pressemitteilung

23.06.2017

Sparkassenverband Westfalen-Lippe veröffentlicht Tourismusbarometer 2017

Zur Branchennews

26.06.2017

Förderprojekte der NRW-Stiftung sind auf der #NRWRadtour sichtbar - Tourismus NRW ist als Unterstützer mit an Bord… https://t.co/l5ID5R9VUv

Tourismus NRW auf Twitter folgen

23.06.2017

Auch im April legt NRW bei den Gästeankünften und -übernachtungen überdurchschnittlich zu https://t.co/nHAWVAKfbc… https://t.co/714nkD91i3

Tourismus NRW auf Twitter folgen

21.06.2017

Neu: Bochum nutzt WhatsApp als touristischen Infokanal

Zur NRW-Tournews

23.06.2017

Unsere saisonalen Themenpakete zum Reiseland #NRW helfen Journalisten bei Themenfindung und Recherche. https://t.co/z3DmdDGvjo

Tourismus NRW auf Twitter folgen