Dortmunder U bei Nacht

02.11.2016

Neues Preismodell für Dortmunder Museen: Ein Jahr für fünf Euro

Dabei sind etwa das Museum Ostwall im Dortmunder U, das Museum für Kunst und Kulturgeschichte sowie das Brauereimuseum

Autor: Silke Dames

Für die städtischen Museen in Dortmund gilt ab Januar 2017 ein neues Preismodell, nach dem Besucher einmalig fünf Euro für den ersten Besuch eines Hauses bezahlen, und dann bis zum Jahresende kostenlos auch die Dauerausstellungen anderer städtischer Museen besuchen können – und das so häufig, wie sie wollen. Das neue Entgeltmodell ist jetzt einstimmig im Kulturausschuss der Stadt beschlossen worden. Zu den beteilgten Museen gehören das Museum Ostwall im Dortmunder U, das Museum für Kunst und Kulturgeschichte sowie das Brauereimuseum. Für das Westfälische Schulmuseum und das Kindermuseum Adlerturm soll der Eintritt grundsätzlich frei sein.

Das Vorhaben wird zwei Jahre lang getestet. Ziel ist es, neue Besuchergruppen zu erschließen und die Gästezahl in den städtischen Häusern zu erhöhen. Die Kulturbetriebe nahmen im Jahre 2015 rund 58.000 Euro Eintrittsgelder ein und rechnen damit, diese Summe dank steigender Besucherzahlen halten oder übertreffen zu können.

Internet: www.dortmund.de

 

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

28.07.2020

Handbuch gibt Anregungen für Kulturtourismus im ländlichen Raum

Zur Pressemitteilung

21.07.2020

Kompetenzzentrum stellt dritten Recovery-Check vor

Zur Branchennews

04.08.2020

Der @dtv_tourismus will wissen, was Gästen bei Ferienunterkünften wichtig ist, und startet eine Umfrage. Ergebniss… https://t.co/MImJdNAm2r

Tourismus NRW auf Twitter folgen

04.08.2020

Wir sind vorbereitet, gleich geht’s los beim #RDA, eigentlich der größten Fachmesse für Bus- und Gruppenreisen. Heu… https://t.co/Kvdkm0YKfR

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

30.07.2020

Zwei gute Nachrichten: 1. Das @Muensterland hat eine eigene Webserie. 2. Vor Ausstrahlung geht es jetzt auf ganz be… https://t.co/uThHoeZvKV

Tourismus NRW auf Twitter folgen