Klingel an der Hotel-Rezeption

30.10.2015

Neues Bundesmeldegesetz bringt Entlastung für Beherbergungsbetriebe

Gesetz tritt zum 1. November in Kraft

Autor: Tonia Haag

Zum 1. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft und ersetzt damit die derzeit geltenden Landesmeldegesetze sowie das Melderechtsrahmengesetz. Für Beherbergungsbetriebe und Gäste bedeutet das Vereinfachungen.

So müssen Gäste nicht mehr wie bisher ihren Meldeschein handschriftlich ausfüllen. Beherbergungsbetriebe dürfen den Meldeschein mit den ihnen bereits bekannten Daten des Gastes ausdrucken. Im Idealfall muss der Gast damit nur noch handschriftlich unterschreiben. Zugleich wird die Aufbewahrungsfrist für den Meldeschein bundeseinheitlich auf ein Jahr nach Ankunft des Gastes festgesetzt. Die Länder dürfen per Landesgesetz bestimmen, ob für die Erhebung von Fremdenverkehrs- und Kurbeiträgen weitere Daten mit dem Meldeschein erfasst werden dürfen.

Weitere Informationen zum neuen Bundesmeldegesetz gibt es im Internet unter www.bmi.bund.de.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

22.02.2021

Einladung zur Pressekonferenz ITB Berlin NOW: Ausblick mit Beuys, Bike und Beethoven

Zur Pressemitteilung

22.02.2021

Einladung zur Pressekonferenz ITB Berlin NOW: Ausblick mit Beuys, Bike und Beethoven

Zur Branchennews

25.02.2021

Zirkus gibt's aktuell nicht, aber Zirkustiere: Zirkusfamilie Zinneker lädt auf dem Parkplatz des Wunderlands Kalkar… https://t.co/jGREjsUImQ

Tourismus NRW auf Twitter folgen

16.02.2021

Die offiziellen Beherbergunszahlen für 2020 fallen minimal besser aus, als in unserer Hochrechnung angenommen. Denn… https://t.co/rKMtJ8DXiP

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

11.02.2021

@ClausVaske Lassen wir auch gelten. 😛

Tourismus NRW auf Twitter folgen