Frau mit Fernglass

13.06.2016

Negativer Einfluss eines Brexits auf Tourismus befürchtet

Pfund-Abwertung könnte Briten das Reisen in die EU verleiden

Autor: Tonia Haag

Tourismusexperten warnen vor einem möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU. Nahezu alle Experten gingen davon aus, dass das britische Pfund im Vergleich zum Euro bei einem Brexit abgewertet würde, sagte der Direktor des Instituts für Tourismusforschung der Hochschule Harz, Volker Böttcher, dem Hotellerie-Magazin Tophotel. Dies würde bedeuten, dass Produkte und Dienstleistungen in der EU für Briten teurer würden. Dies wiederum dürfte sich negativ auf das Reiseverhalten der Inselbewohner auswirken.

Ein Brexit würde damit wohl auch die nordrhein-westfälische Tourismusbranche treffen. Großbritannien ist nach den Niederlanden der wichtigste Auslandsmarkt für NRW. 2015 sorgten Gäste von der Insel für 797.000 Übernachtungen in NRW.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

04.06.2020

Einladung: Pressekonferenz "Immobilienwirtschaft und Tourismus - Neue Allianzen für den Kreativ- und Digitalstandort NRW"

Zur Pressemitteilung

05.06.2020

NRW-Flughäfen erleben historischen Einbruch

Zur Branchennews

04.06.2020

Der @UNESCOWelterbe-Tag feiert am 7. Juni seine digitale Premiere. Wer so lange nicht warten will, kann sich unsere… https://t.co/Ex5hIFkYtr

Tourismus NRW auf Twitter folgen

02.06.2020

Gute Nachrichten aus dem Münsterland: Das Center for Literature auf Burg Hülshoff erhält Millionen-Förderung von Bu… https://t.co/UTfDNdkbWJ

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

28.05.2020

Ab übermorgen kehrt ein weiteres kleines Stück Normalität in unseren Alltag in #DeinNRW zurück: Unter anderem werde… https://t.co/ucVBwy1DvC

Tourismus NRW auf Twitter folgen