Frau mit Fernglass

13.06.2016

Negativer Einfluss eines Brexits auf Tourismus befürchtet

Pfund-Abwertung könnte Briten das Reisen in die EU verleiden

Autor: Tonia Haag

Tourismusexperten warnen vor einem möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU. Nahezu alle Experten gingen davon aus, dass das britische Pfund im Vergleich zum Euro bei einem Brexit abgewertet würde, sagte der Direktor des Instituts für Tourismusforschung der Hochschule Harz, Volker Böttcher, dem Hotellerie-Magazin Tophotel. Dies würde bedeuten, dass Produkte und Dienstleistungen in der EU für Briten teurer würden. Dies wiederum dürfte sich negativ auf das Reiseverhalten der Inselbewohner auswirken.

Ein Brexit würde damit wohl auch die nordrhein-westfälische Tourismusbranche treffen. Großbritannien ist nach den Niederlanden der wichtigste Auslandsmarkt für NRW. 2015 sorgten Gäste von der Insel für 797.000 Übernachtungen in NRW.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

WEITERE INFORMATIONEN

18.07.2018

Neu in Winterberg: Rasant rodeln ohne Schnee

Zur NRW-Tournews

17.07.2018

Tourismus NRW gibt digitales Magazin zum Thema Barrierefreiheit heraus

Zur Pressemitteilung

13.07.2018

Neues Trendmagazin rückt Barrierefreiheit in den Fokus

Zur Branchennews

20.07.2018

Ein dickes #ff für das Projekt @katzensprung_de! Auf der neuen Website werden nachhaltige, oft actionreiche Urlaubs… https://t.co/sOY3OC6gaa

Tourismus NRW auf Twitter folgen

20.07.2018

Lust auf einen popkulturellen Streifzug durch #Köln? Wir laden Journalisten am 14. August zu einer exklusiven Tour… https://t.co/Hu2tYulz7G

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.07.2018

Kölner Hotel ohne Mitarbeiter erhält Digital Leader Award

Zur NRW-Tournews

19.07.2018

Ein Hotel so ganz ohne Mitarbeiter vor Ort? Gibt's. Die Macher des Koncept Hotels in #Köln verstehen ihr Haus als A… https://t.co/IXCdpReogu

Tourismus NRW auf Twitter folgen