Frau mit Fernglass

13.06.2016

Negativer Einfluss eines Brexits auf Tourismus befürchtet

Pfund-Abwertung könnte Briten das Reisen in die EU verleiden

Autor: Tonia Haag

Tourismusexperten warnen vor einem möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU. Nahezu alle Experten gingen davon aus, dass das britische Pfund im Vergleich zum Euro bei einem Brexit abgewertet würde, sagte der Direktor des Instituts für Tourismusforschung der Hochschule Harz, Volker Böttcher, dem Hotellerie-Magazin Tophotel. Dies würde bedeuten, dass Produkte und Dienstleistungen in der EU für Briten teurer würden. Dies wiederum dürfte sich negativ auf das Reiseverhalten der Inselbewohner auswirken.

Ein Brexit würde damit wohl auch die nordrhein-westfälische Tourismusbranche treffen. Großbritannien ist nach den Niederlanden der wichtigste Auslandsmarkt für NRW. 2015 sorgten Gäste von der Insel für 797.000 Übernachtungen in NRW.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

WEITERE INFORMATIONEN

10.10.2018

LWL-Museen bieten freien Eintritt für Kinder und Jugendliche

Zur NRW-Tournews

01.10.2018

Tourismus NRW sucht die besten Genuss-Erlebnisangebote

Zur Pressemitteilung

04.10.2018

Tourismus NRW feiert mit beim Tag der deutschen Einheit

Zur Branchennews

16.10.2018

Welcome! Wir freuen uns, gemeinsam mit den Kollegen von @VisitKoeln und @VisitDusseldorf Kooperationspartner und Ga… https://t.co/8MfHveKxWI

Tourismus NRW auf Twitter folgen

16.10.2018

#Oberhausen tut was gegen den Leerstand in der Innenstand und ruft einen "Supermarkt der Ideen" ins Leben. Mitmache… https://t.co/7yVL1eCrWo

Tourismus NRW auf Twitter folgen

10.10.2018

Mit neuer Naturpark-App auf Spurensuche gehen

Zur NRW-Tournews

15.10.2018

Die Kollegen im Ruhrgebiet haben zusammen mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr eine neue Touristenkarte entwickelt https://t.co/OmGVGFlugD

Tourismus NRW auf Twitter folgen