Frau mit Fernglass

13.06.2016

Negativer Einfluss eines Brexits auf Tourismus befürchtet

Pfund-Abwertung könnte Briten das Reisen in die EU verleiden

Autor: Tonia Haag

Tourismusexperten warnen vor einem möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU. Nahezu alle Experten gingen davon aus, dass das britische Pfund im Vergleich zum Euro bei einem Brexit abgewertet würde, sagte der Direktor des Instituts für Tourismusforschung der Hochschule Harz, Volker Böttcher, dem Hotellerie-Magazin Tophotel. Dies würde bedeuten, dass Produkte und Dienstleistungen in der EU für Briten teurer würden. Dies wiederum dürfte sich negativ auf das Reiseverhalten der Inselbewohner auswirken.

Ein Brexit würde damit wohl auch die nordrhein-westfälische Tourismusbranche treffen. Großbritannien ist nach den Niederlanden der wichtigste Auslandsmarkt für NRW. 2015 sorgten Gäste von der Insel für 797.000 Übernachtungen in NRW.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

WEITERE INFORMATIONEN

15.11.2017

Sieben neue Michelin-Sterne für NRW

Zur NRW-Tournews

17.11.2017

Kreative Ideen für den Städtetourismus in NRW: Sechs Gewinner der #urbanana-Awards stehen fest

Zur Pressemitteilung

20.11.2017

NRW-Magazin auf Niederländisch erschienen

Zur Branchennews

21.11.2017

Es müssen nicht immer Weihnachtssterne sein! Beim China Light-Festival im Kölner Zoo leuchten Fische, Drachen und T… https://t.co/raUXOeqNjR

Tourismus NRW auf Twitter folgen

21.11.2017

Wer mit unserem Branchennewsletter NRW.Touristik Update und weiteren Newslettern immer auf dem Laufenden sein möcht… https://t.co/qFgLGhfJ9E

Tourismus NRW auf Twitter folgen

15.11.2017

August Macke Haus in Bonn eröffnet wieder

Zur NRW-Tournews

21.11.2017

Der Conference-Reader zum #TTNRW17 ist da. Alle Präsentationen zum Nachlesen und Bilder der Veranstaltung gibt es h… https://t.co/DFBxnG45Ov

Tourismus NRW auf Twitter folgen