Frau mit Fernglass

13.06.2016

Negativer Einfluss eines Brexits auf Tourismus befürchtet

Pfund-Abwertung könnte Briten das Reisen in die EU verleiden

Autor: Tonia Haag

Tourismusexperten warnen vor einem möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU. Nahezu alle Experten gingen davon aus, dass das britische Pfund im Vergleich zum Euro bei einem Brexit abgewertet würde, sagte der Direktor des Instituts für Tourismusforschung der Hochschule Harz, Volker Böttcher, dem Hotellerie-Magazin Tophotel. Dies würde bedeuten, dass Produkte und Dienstleistungen in der EU für Briten teurer würden. Dies wiederum dürfte sich negativ auf das Reiseverhalten der Inselbewohner auswirken.

Ein Brexit würde damit wohl auch die nordrhein-westfälische Tourismusbranche treffen. Großbritannien ist nach den Niederlanden der wichtigste Auslandsmarkt für NRW. 2015 sorgten Gäste von der Insel für 797.000 Übernachtungen in NRW.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

WEITERE INFORMATIONEN

13.02.2019

Tipps für barrierefreie Kurztrips in NRW

Zur NRW-Tournews

13.02.2019

Frist verlängert: #urbanana-Awards gehen in die 2. Runde Neue Ideen für städtetouristische Projekte gesucht

Zur Pressemitteilung

19.02.2019

Reiseland NRW lockt Briten mit Stadt- und Outdoortipps

Zur Branchennews

28.01.2019

Schöne Übersicht vom @Tourismusblog zu den 25 digitalen Trends im Tourismus 2019: https://t.co/wpGXnCaJWo #Digitalisierung

Tourismus NRW auf Twitter folgen

25.01.2019

Das CIM-Scout-Team hat das Tagungsland NRW unter die Lupe genommen – und sie waren ziemlich beeindruckt, wenn man i… https://t.co/giQjbWCkqn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.02.2019

Übernachten auf Zeche Zollverein: Design-Hotel eröffnet

Zur NRW-Tournews

24.01.2019

Bei der 12. OWL Kulturkonferenz am 12. Februar im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wird die Frage diskutiert… https://t.co/58wZmYgrEB

Tourismus NRW auf Twitter folgen