27.08.2014

Nationalpark Eifel: Der Besuchermagnet feiert 10. Geburtstag

Als touristisches Ziel erschließt das Schutzgebiet neue Besuchergruppen.

Autor: Silke Dames

Ein Grünschnabel ist er längst nicht mehr: Seit zehn Jahren schützt der Nationalpark Eifel auf 110 Quadratkilometern Wildkatzen, Schwarzstörche und über 1.800 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Am 30. und 31. August 2014 wird der runde Geburtstag mit geführten Wanderungen, Wissenschaftsprogramm, Improvisationstheater und prominenten Gästen gefeiert.

Unabhängig vom großen Festwochenende wartet der erste und bisher einzige Nationalpark in NRW fast täglich mit Angeboten auf: Besucher können sich zu Fuß oder per Schiff mit Rangern und Waldführern auf den Weg durch die Natur machen – meistens kostenfrei und ohne Anmeldung. Wer die Nächte in dem Schutzgebiet verbringen möchte, kann auf die Nationalparkgastgeber zählen: Rund 50 Betriebe bieten gemütliche Unterkünfte sowie regionale Speisen und haben sich dabei verschiedenen Umweltstandards verpflichtet.

Ein neues Angebot ermöglicht zu bestimmten Terminen eine dreitägige Tour mit Übernachtungen in verschiedenen Hütten. Die Wanderung führt in Etappen, die zwischen 17 und 25 Kilometer lang sind, von Höfen über Einruhr, die ehemalige „NS-Ordensburg“ Vogelsang und Gemünd bis nach Rurberg. Auf Wunsch begleitet ein Waldführer Teile der Strecke. Das Arrangement beinhaltet drei Übernachtungen in verschiedenen Hütten sowie deren Endreinigung, ein Lunchpaket und ein Grillpaket. Bettwäsche, Handtücher, Waldführer, Shuttle-Service und GPS-Geräte sind optional buchbar. Die Pauschale kann für den Zeitraum 11. bis 14. September sowie vom 13. bis 16. Oktober 2014 gebucht werden und kostet pro Person 149 Euro.

Als touristisches Ziel ist der Nationalpark längst ein Erfolg: Die eigens für den Nationalpark angereisten Touristen verbleiben länger in der Region, geben mehr Geld aus und sind umweltbewusster als der durchschnittliche Besucher, wie seit der Nationalparkgründung laufende sozioökonomische Untersuchungen zeigen. So liegt der Anteil an Übernachtungsgästen bei den Besuchern, die primär wegen des Nationalparks in die Region kommen, mit 30 Prozent deutlich höher als bei den übrigen Besuchern (22 Prozent).

Um diese Gästegruppe gezielt anzusprechen, ist 2007 etwa das Wanderarrangement „Wildnis-Trail“ in Kooperation zwischen Nationalparkverwaltung und touristischen Partnern entstanden. Der Wanderweg und das Vier-Tages-Arrangement führen durch sämtliche Landschaften des Schutzgebietes: Die Narzissen-Wiesen und Nadelwälder im südlichen Nationalpark, die Seen- und Flusslandschaften, das Grasland des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang und die naturnahen Laubwälder im Norden des Nationalparks. Bis Ende 2013 buchten 3.308 Wanderer das Arrangement und generierten einen Umsatz von 685.500 Euro, ohne dass ÖPNV-Anreise, Eintritte, Mahlzeiten und Einkäufe einkalkuliert sind.

Internet: www.nationalpark-eifel.de | www.eifel-chalet.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

18.07.2018

Neu in Winterberg: Rasant rodeln ohne Schnee

Zur NRW-Tournews

17.07.2018

Tourismus NRW gibt digitales Magazin zum Thema Barrierefreiheit heraus

Zur Pressemitteilung

13.07.2018

Neues Trendmagazin rückt Barrierefreiheit in den Fokus

Zur Branchennews

19.07.2018

#WhatsApp als Bewerbungskanal? Machen immer mehr Unternehmen - und das offenbar mit Erfolg, wie das Beispiel des Fr… https://t.co/sLofynQ6Qo

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.07.2018

Das glauben wir gern: Urlaub in Deutschland wird immer beliebter, sagt die BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Mehr Er… https://t.co/n68VOjMNcS

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.07.2018

Kölner Hotel ohne Mitarbeiter erhält Digital Leader Award

Zur NRW-Tournews

18.07.2018

#Tourismus und #Industrie passen nicht zusammen? Wir denken, dass es da viel Potenzial gibt und wollen dieses für d… https://t.co/fpIkuukVPs

Tourismus NRW auf Twitter folgen