07.06.2017

Museum im Spielrausch

Masken, Puppen, Spielfiguren

Autor: Silke Dames

Parallel zur Computerspielemesse gamescom zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln eine thematisch passende Ausstellung: „Im Spielrausch: Von Drachentötern, Königinnen und Pixelmonstern“. Die Ausstellung beleuchtet vom 19. August 2017 bis 4. Februar 2018 die kulturelle Dimension von Brett- und Videospielen, aber auch Marionetten- und Puppenspiel.

Denn egal ob Spielfiguren, Avatare oder Puppen: Diese Stellvertreter auf Bildschirmen, Bühnen und Brettern ermöglichen Prozesse der Rollenidentifikation auch als Einübung kultureller Werte oder als Ausbruch aus gesellschaftlichen Normen. Präsentiert wird die kulturelle Verortung von Spielen und ihre Funktion ebenso wie ihre historische Entwicklung am Beispiel von Exponaten wie Masken, Puppen, Spielfiguren, Spielfeldern, Trailern, Requisiten oder Textbüchern.

Die neusten Trends der digitalen Spielekultur werden dann vom 22. bis 26. August auf der gamescom gezeigt – und können auch getestet werden. In einer „entertainment area“  stellen Hersteller der Computer- und Videospielindustrie ihre Innovationen vor.

Internet: www.museenkoeln.de/museum-fuer-angewandte-kunst | www.gamescom.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

20.08.2019

NRW-Tourismusbranche steuert auf zehntes Wachstumsjahr in Folge zu

Zur Pressemitteilung

20.08.2019

Beherbergungsstatsitik 1. Halbjahr 2019

Zur Branchennews

23.08.2019

Tolle Idee von unseren Kollegen 😍👏. Wir gucken gen Osten (denn wir sind überzeugt davon, dass Bielefeld dort liegt)… https://t.co/oYrXoQKd9r

Tourismus NRW auf Twitter folgen

23.08.2019

Die NRW-Tourismusbranche könnte tatsächlich das zehnte Rekordjahr in Folge schaffen 😮! Im ersten Halbjahr gab's in… https://t.co/sE3ZSQHWzi

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

23.08.2019

Für Gäste wird es künftig noch einfacher, die passende Unterkunft zu finden 👍 https://t.co/Za1I1lF7oa

Tourismus NRW auf Twitter folgen