13.09.2017

Monet, Renoir, Marquet: An die Wiege der Impressionisten

Noch nie in Deutschland gezeigte Werke gehören zur Schau

Autor: Silke Dames

Die Normandie galt im späten 19. Jahrhundert als eine Wiege des Impressionismus. Das Kunstmuseum Pablo Picasso in Münster beleuchtet diese Ursprünge ab 14. Oktober in der Ausstellung „Die Impressionisten in der Normandie“. Bis 21. Januar 2018 lädt sie mit noch nie in Deutschland gezeigten Werken zu einem künstlerischen Spaziergang in die Region und stellt diese Ursprünge in einen Dialog mit Werken von Claude Monet, Auguste Renoir und anderen Hauptakteuren des Impressionismus, die ihre Staffeleien unter freiem Himmel an den Stränden der Normandie aufstellten.

Das bisher einzige Picasso-Museum Deutschlands widmet sich in Sonderausstellungen mit Leihgaben aus internationalen Museen und Sammlungen immer wieder auch Künstlerfreunden und Zeitgenossen Picassos. Parallel zur Impressionisten-Schau ist „Picassos Natur“ zu sehen, in der Picassos tierische Bildwelten in Kombination mit Exponaten der Zoologischen Sammlungen des LWL-Museums für Naturkunde Münster gezeigt werden.

Internet: www.kunstmuseum-picasso-muenster.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

05.12.2018

Neues Kulturticket fürs Ruhrgebiet erhältlich

Zur NRW-Tournews

07.12.2018

Vertreter aus Politik, Tourismus und Kultur diskutieren beim Kulturfachkongress in Münster

Zur Pressemitteilung

04.12.2018

Tourismus NRW legt Natur-Magazin neu auf

Zur Branchennews

10.12.2018

@FerienamRursee Das freut uns 😊. Viel Spaß damit! Und vielleicht ist ja der ein oder andere geeignete Urlubs- und Ausflugstipp dabei.

Tourismus NRW auf Twitter folgen

10.12.2018

Da sind wir mal gespannt: Die @UNWTO und Pokémon-Go-Entwickler Niantic wollen gemeinsam Augmented-Reality-Anwendung… https://t.co/M1O8XCsAe1

Tourismus NRW auf Twitter folgen

05.12.2018

Ländlicher Raum lockt Besucher mit kulturellen Schätzen

Zur NRW-Tournews

10.12.2018

Wir haben unsere Natur-Spezialausgabe des NRW-Magazins noch mal überarbeitet und neu aufgelegt - weil die Nachfrage… https://t.co/Co6xzSw1K2

Tourismus NRW auf Twitter folgen