Extraschicht Zeche Zollern

13.05.2015

Metropole Ruhr feiert 15 Jahre ExtraSchicht: 2000 Künstler, 500 Events, 45 Spielorte

Die Nacht der Industriekultur geht am 20. Juni auf Jubiläumsschicht

Autor: Anna Sophie Pietsch

Riesige Stabpuppen, Action Painting und Lieder von Stoppok – mit diesen und rund 500 weiteren Programmpunkten feiert die ExtraSchicht in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni 2015 ihren 15. Geburtstag. Das Ruhrgebietsfestival inszeniert an 45 Spielorten in 19 Städten die Orte der Industriekultur.

Einer der Hauptspielorte des Festivals, an dem insgesamt 2.000 Künstler mitwirken, ist das Gelände des Unesco-Welterbes Zollverein in Essen. Hier werden in diesem Jahr erstmals in der Geschichte der ExtraSchicht die beiden Bereiche von Zeche und Kokerei in einem künstlerischen Finale vereinigt: Gigantische Stabpuppen des Straßentheater-Acts Dundu agieren in der Kulisse einer großflächigen Lichtkunstinstallation. Neben den bekannten Orten der Industriekultur wie Gasometer Oberhausen, Kokerei Hansa und Zeche Zollern in Dortmund, sind mit dem Bergpark Lohberg in Dinslaken, dem Fördermaschinengebäude Schacht IV in Moers und der Kulturbrauerei Hülsmann in Herne drei neue Spielorte dabei. In Gelsenkirchen lässt die Extraschicht fünf Jahre nach RUHR.2010 außerdem eines der großen Projekte des Kulturhauptstadtjahres wieder aufleben: Im Nordsternpark steigen 2015 wieder überdimensionale Schachtzeichen-Ballons in die Luft, die bestehende und nicht mehr existierende Zechenzugänge markieren.

In der Wahl ihrer künstlerischen Akteure hat die ExtraSchicht sich die Förderung und Präsentation des kreativen Potentials einer ganzen Region auf die Fahne geschrieben: die modernen Darbietungen einer großen Anzahl junger Kreativer ermöglichen eine zeitgemäße Auseinandersetzung mit der Industriekultur. Im Gelsenkirchener Nordsternpark stehen zum Beispiel außergewöhnliche Kunstformen wie Action Painting oder Tanzakrobatik auf dem Programm, die das Künstlernetzwerk Insane Urban Cowboys in einer „Show Collage“ aufführt. Auch in klassischeren Bereichen gibt die ExtraSchicht jungen Künstlern eine Plattform: In der Jahrhunderthalle Bochum und in der Henrichshütte Hattingen überzeugen die Newcomer des Klavierfestivals Ruhr die Zuhörer von ihrem Talent und im Bochumer Eisenbahnmuseum zeigen Jungdarsteller der Theodor-Körner-Schule ihr Können. Auch etablierte Künstler wie der Liedermacher Stoppok, der Kabarettist Torsten Sträter oder der Comedian Abdelkarim kommen zum 15. Geburtstag der ExtraSchicht.

Die Nacht der Industriekultur startet um 18 Uhr abends und endet um 2 Uhr nachts. Die ca. 200.000 Besucher kommen schnell von einem Spielort zum nächsten: Ein eigens für die Extraschicht konzipiertes Mobilitätssystem bringt sie zu den Programmpunkten ihrer Wahl. Der normale Nahverkehr wird in dieser Nacht mit 150 Shuttlebussen aufgestockt, wovon manche als „ExtraFahrt“ gleich selbst zum Spielort werden. Auch Schiffsshuttle auf den Kanälen und die historische RuhrtalBahn verbinden die Spielorte. Das Festivalticket beinhaltet nicht nur freien Eintritt zu allen Spielorten und Veranstaltungen, sondern auch freie Fahrt mit allen Verkehrsmittel bis um 7 Uhr morgens des Folgetages.

Tickets gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, über die Ticket Hotline (01806/181650) sowie über ein Bestellformular im Internet unter www.extraschicht.de.

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

23.05.2019

Neue Leitfäden helfen bei der innovativen Produktentwicklung

Zur Pressemitteilung

24.05.2019

Tagungsland NRW auf der IMEX

Zur Branchennews

24.05.2019

Ganz #bauhauswow in einer klaren Linie: Die Teilnehmer unserer Multiplikatoren-Tour durch #DeinNRW, hier vor Haus E… https://t.co/ba4cSochNi

Tourismus NRW auf Twitter folgen

24.05.2019

Jetzt ist der Startschuss für unsere #bauhauswow-Tour offiziell gefallen: unsere Geschäftsführerin Heike Döll-König… https://t.co/Rh5yA829DI

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

24.05.2019

@WahlheimatRuhr 😊 Guten Appetit!

Tourismus NRW auf Twitter folgen