Das Museum ist eine Verbindung aus Alt und Neu: In der Mitte der klassizistischen Dreiflügelanlage aus dem 19. Jahrhundert ist ein Glaspavillon eingefügt

09.08.2017

Max Ernst Museum Brühl zeigt Mirós Welt der Monster

Fantastische Wesen aus gefundenen Alltagsgegenständen

Autor: Silke Dames

Der weltberühmte katalanische Maler, Grafiker und Bildhauer Joan Miró gilt als der wichtigste Vertreter der abstrakten Richtung des Surrealismus. Das Max Ernst Museum Brühl widmet sich in einer Ausstellung vom 3. September 2017 bis 28. Januar 2018 insbesondere dem plastischen Werk des Künstlers, das im Verhältnis zum malerischen und grafischen Schaffen weniger bekannt ist. Der Künstler kombinierte gefundene Alltagsgegenstände zu fantastischen Wesen, die dann in Bronze gegossen und zum Teil farbig bemalt wurden.

Mit einer eigens erstellten App können Besucher es dem Künstler gleich tun: Ähnlich wie Miró für seine Plastiken Alltagsgegenstände gesammelt und zusammengestellt hat, können sie mittels Augmented-Reality-App per Smartphone Aufkleber scannen, sammeln, zu einem virtuellen Monster ergänzen, farblich bearbeiten und ein Selfie machen.

Internet: www.maxernstmuseum.lvr.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

15.01.2021

Corona-Pandemie beschert auch NRW-Tourismus historischen Einbruch

Zur Pressemitteilung

15.01.2021

erste Hochrechnung für 2020 und aktuelle Beherbergungsstatistik Jan.-Nov. 2020

Zur Branchennews

15.01.2021

Den Einbruch der Gäste- und Übernachtungszahlen 2020 auch in #DeinNRW kann man historisch nennen: Die Gästezahlen f… https://t.co/VqELlV2rTn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

12.01.2021

Achtung, Radler, Ihr seid gefragt! Der @FahrradClub ruft alle, die sich beteiligen möchten, dazu auf, für bis zu 1.… https://t.co/t2vmEdSuXT

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

08.01.2021

Hoffentlich geht es bald wieder aufwärts und wir können endlich wieder #Kultur genießen 🙏. @lwl_aktuell und… https://t.co/lPa6KE5cBC

Tourismus NRW auf Twitter folgen