Das Museum ist eine Verbindung aus Alt und Neu: In der Mitte der klassizistischen Dreiflügelanlage aus dem 19. Jahrhundert ist ein Glaspavillon eingefügt

09.08.2017

Max Ernst Museum Brühl zeigt Mirós Welt der Monster

Fantastische Wesen aus gefundenen Alltagsgegenständen

Autor: Silke Dames

Der weltberühmte katalanische Maler, Grafiker und Bildhauer Joan Miró gilt als der wichtigste Vertreter der abstrakten Richtung des Surrealismus. Das Max Ernst Museum Brühl widmet sich in einer Ausstellung vom 3. September 2017 bis 28. Januar 2018 insbesondere dem plastischen Werk des Künstlers, das im Verhältnis zum malerischen und grafischen Schaffen weniger bekannt ist. Der Künstler kombinierte gefundene Alltagsgegenstände zu fantastischen Wesen, die dann in Bronze gegossen und zum Teil farbig bemalt wurden.

Mit einer eigens erstellten App können Besucher es dem Künstler gleich tun: Ähnlich wie Miró für seine Plastiken Alltagsgegenstände gesammelt und zusammengestellt hat, können sie mittels Augmented-Reality-App per Smartphone Aufkleber scannen, sammeln, zu einem virtuellen Monster ergänzen, farblich bearbeiten und ein Selfie machen.

Internet: www.maxernstmuseum.lvr.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

05.12.2018

Neues Kulturticket fürs Ruhrgebiet erhältlich

Zur NRW-Tournews

07.12.2018

Vertreter aus Politik, Tourismus und Kultur diskutieren beim Kulturfachkongress in Münster

Zur Pressemitteilung

04.12.2018

Tourismus NRW legt Natur-Magazin neu auf

Zur Branchennews

10.12.2018

@FerienamRursee Das freut uns 😊. Viel Spaß damit! Und vielleicht ist ja der ein oder andere geeignete Urlubs- und Ausflugstipp dabei.

Tourismus NRW auf Twitter folgen

10.12.2018

Da sind wir mal gespannt: Die @UNWTO und Pokémon-Go-Entwickler Niantic wollen gemeinsam Augmented-Reality-Anwendung… https://t.co/M1O8XCsAe1

Tourismus NRW auf Twitter folgen

05.12.2018

Ländlicher Raum lockt Besucher mit kulturellen Schätzen

Zur NRW-Tournews

10.12.2018

Wir haben unsere Natur-Spezialausgabe des NRW-Magazins noch mal überarbeitet und neu aufgelegt - weil die Nachfrage… https://t.co/Co6xzSw1K2

Tourismus NRW auf Twitter folgen