Das Museum ist eine Verbindung aus Alt und Neu: In der Mitte der klassizistischen Dreiflügelanlage aus dem 19. Jahrhundert ist ein Glaspavillon eingefügt

09.08.2017

Max Ernst Museum Brühl zeigt Mirós Welt der Monster

Fantastische Wesen aus gefundenen Alltagsgegenständen

Autor: Silke Dames

Der weltberühmte katalanische Maler, Grafiker und Bildhauer Joan Miró gilt als der wichtigste Vertreter der abstrakten Richtung des Surrealismus. Das Max Ernst Museum Brühl widmet sich in einer Ausstellung vom 3. September 2017 bis 28. Januar 2018 insbesondere dem plastischen Werk des Künstlers, das im Verhältnis zum malerischen und grafischen Schaffen weniger bekannt ist. Der Künstler kombinierte gefundene Alltagsgegenstände zu fantastischen Wesen, die dann in Bronze gegossen und zum Teil farbig bemalt wurden.

Mit einer eigens erstellten App können Besucher es dem Künstler gleich tun: Ähnlich wie Miró für seine Plastiken Alltagsgegenstände gesammelt und zusammengestellt hat, können sie mittels Augmented-Reality-App per Smartphone Aufkleber scannen, sammeln, zu einem virtuellen Monster ergänzen, farblich bearbeiten und ein Selfie machen.

Internet: www.maxernstmuseum.lvr.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

13.02.2019

Tipps für barrierefreie Kurztrips in NRW

Zur NRW-Tournews

13.02.2019

Frist verlängert: #urbanana-Awards gehen in die 2. Runde Neue Ideen für städtetouristische Projekte gesucht

Zur Pressemitteilung

19.02.2019

Reiseland NRW lockt Briten mit Stadt- und Outdoortipps

Zur Branchennews

28.01.2019

Schöne Übersicht vom @Tourismusblog zu den 25 digitalen Trends im Tourismus 2019: https://t.co/wpGXnCaJWo #Digitalisierung

Tourismus NRW auf Twitter folgen

25.01.2019

Das CIM-Scout-Team hat das Tagungsland NRW unter die Lupe genommen – und sie waren ziemlich beeindruckt, wenn man i… https://t.co/giQjbWCkqn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.02.2019

Übernachten auf Zeche Zollverein: Design-Hotel eröffnet

Zur NRW-Tournews

24.01.2019

Bei der 12. OWL Kulturkonferenz am 12. Februar im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wird die Frage diskutiert… https://t.co/58wZmYgrEB

Tourismus NRW auf Twitter folgen