Schachthalle und Förderturm der Zeche Zollern

20.05.2015

LWL baut Museen barrierefrei um

14 seiner 17 Standorte will der Verband noch in diesem Jahr besser zugänglich machen

Autor: Tonia Haag

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) forciert die Barrierefreiheit in seinen Museen. An 14 von 17 Standorten sollen Zugänglichkeit und Erreichbarkeit für Menschen mit Behinderung verbessert werden, wie der LWL mitteilte. Noch für dieses Jahr seien 25 entsprechende Bau- und Instandsetzungsmaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von gut 800.000 Euro vorgesehen. Gerade im Altbaubestand und in den teils weitläufigen Außenanlagen der Museen gebe es derzeit noch Defizite in der Barrierefreiheit, erklärte LWL-Direktor Matthias Löb. Diese sollen nun behoben werden.

Das Thema Barrierefreiheit spielt im nordrhein-westfälischen Tourismus eine immer wichtigere Rolle. Ende 2013 hatte Tourismus NRW ein Projekt gestartet, in dessen Rahmen Betriebe nach einem bundesweit einheitlichen System zertifiziert werden. Auch der LWL beteiligt sich an dem Projekt. Alle ausgezeichneten Betriebe sind auf der Internetseite des Verbands unter www.dein-nrw.de gebündelt.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

10.12.2019

7,6 Millionen Euro für neue Tourismusprojekte - Tourismus will Standortmarketing stärken

Zur Pressemitteilung

10.12.2019

7,6 Millionen Euro für neue Tourismusprojekte - Tourismus will Standortmarketing stärken

Zur Branchennews

13.12.2019

@dwif_Consulting Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in den neuen Rollen!

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.12.2019

Kunst für die Museumsbesucher von morgen! 🔮 Der @Kunstpalast Düsseldorf hat eine Webseite entwickelt, auf der Kinde… https://t.co/xZHJGSvDaT

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

11.12.2019

Was bedeutet die Landestourismusstrategie konkret für unseren Alltag? Diese Frage bearbeiten wir heute genauso wie… https://t.co/42NpeDpeFX

Tourismus NRW auf Twitter folgen