22.02.2016

Landesstelle Immaterielles Kulturerbe eröffnet

Einrichtung soll Bewerber unterstützen

Autor: Tonia Haag

In Paderborn ist am 15. Februar 2016 die neue Landesstelle Immaterielles Kulturerbe NRW eröffnet worden. Die Einrichtung an der Universität der Stadt soll künftig im Auftrag des nordrhein-westfälischen Kulturministeriums Kulturerbeträger beraten, die sich um eine Anerkennung als immaterielles Kulturerbe bewerben wollen oder dies bereits getan haben.

Unter immateriellem Kulturerbe werden nach einem Unesco-Übereinkommen Bräuche, Darstellungen, Ausdrucksformen, Wissen und Fertigkeiten verstanden, die bewahrt werden sollen. Deutschland hat die Konvention 2013 ratifiziert. Seitdem wurden 34 Beiträge ins bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen, darunter der Rheinische Karneval, die manuelle Glasfertigung und Kneippen.

Die Aufnahme ins nationale Verzeichnis ist Voraussetzung, um eine kulturelle Ausdrucksform für die internationalen Unesco-Listen des immateriellen Kulturerbes vorzuschlagen. Über die erste deutsche Nominierung für die internationale Liste – „Idee und Praxis der Organisation gemeinsamer Interessen in Genossenschaften“ – wird der Zwischenstaatliche Ausschuss der Unesco im November/Dezember 2016 entscheiden.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.04.2021

Neuer Schmökerstoff zum Wegträumen: In unserem NRW-Magazin geht's diesmal u.a. um Industriekultur, Schlösser, Burge… https://t.co/XIrZS0CBGW

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.03.2021

Beuys & Bike: Auf dem Rad zum Jubilar

Zur Pressemitteilung

25.03.2021

Neues Reisemagazin stellt kulturelle Highlights in den Vordergrund

Zur Branchennews

06.04.2021

Synonym für Top-Radreiseregion mit 11 (oder 12) Buchstaben? @Muensterland 🚴😊! Laut Radreiseanalyse des @FahrradClub… https://t.co/CnHy4JjEfF

Tourismus NRW auf Twitter folgen

09.04.2021

Die Zeit für Städtereisen wird wieder kommen. Wer sich schon mal Appetit holen möchte: gleich mal auf unserer neuen… https://t.co/V4JYPF2nNX

Tourismus NRW auf Twitter folgen