30.11.2017

Küsschen und Kamelle: Karneval in NRW

Helau! Alaaf! Und: Hasipalau!

Autor: Silke Dames

Die rheinischen Top 8

Köln – der Karnevalsklassiker
Der Kölner Karneval zählt zu den größten und bekanntesten Karnevalsfesten der Welt. Der „Fastelovend“ oder „Fasteleer“, wie er in Kölscher Mundart genannt wird, ist fast so alt wie die Geschichte der Stadt selbst. So organisiert wie heute feiern die Kölner Jecken jedoch erst seit rund 190 Jahren. Zwischen dem Startschuss am 11.11. und dem Ende der Karnevalssession am Aschermittwoch feiern hier etwa 180 Karnevalsgesellschaften, Heimatvereine, Stadtviertelgemeinschaften in rund 600 Sitzungen, Bällen und Umzügen. Das Sessionsmotto 2018 lautet: „Mer Kölsche danze us der Reih“. An Weiberfastnacht, dem Donnerstag vor Rosenmontag, eröffnet das Kölner Dreigestirn um 11:11 Uhr auf dem Alter Markt ganz offiziell den Straßenkarneval. Um 13:30 Uhr wird am Severinstor in der Südstadt das historische Karnevalsspiel „Jan un Griet“ aufgeführt, mit anschließendem Umzug zum Alter Markt. Höhepunkt der „fünfte Jahreszeit“ ist der Rosenmontagszug am 12. Februar 2018.
www.koelntourismus.de/karneval | www.koelnerkarneval.de

Düsseldorf: Wettlauf mit Tonnen und Holzschuhen
In Düsseldorf stehen nicht weniger als 300 Prunksitzungen, Bälle, Jubiläen, Empfänge und Kostümfeste in der närrischen Zeit auf dem Terminkalender. Das Motto dieser Session: „Düsseldorf scharf wie Mostert“. Bevor der Karneval in der Landeshauptstadt mit dem Rosenmontagszug seinen Höhepunkt erreicht, bietet das familiäre Kö-Treiben am Karnevalssonntag Gelegenheit zum Feiern. Mehrere hunderttausend Menschen treffen sich ab 11.11 Uhr auf dem Boulevard, natürlich im Kostüm. Für Musik und Verpflegung sorgen die meisten selbst, nicht selten haben sie schmucke Bollerwagen zum Transport dabei. Ein weiterer Höhepunkt des Straßenkarnevals ist das Tonnenrennen im Stadtteil Niederkassel, zu dem ebenfalls am Sonntag Jecken in Holzschuhen zum Wettlauf mit Karre und Tonne antreten.
www.duesseldorf-tourismus.de/karneval | www.comitee-duesseldorfer-carneval.de

Bützje von der Wäscheprinzessin aus Bonn
Den Auftakt zu den eigentlichen tollen Tagen bildet Weiberfastnacht: Am Donnerstag vor Rosenmontag haben die Männer in allen Karnevalshochburgen nichts zu lachen – und nichts zu sagen. Sie büßen Macht und Teile ihrer Krawatten ein und erhalten dafür im besten Fall ein „Bützje“ (Küsschen). Diese Tradition hat ihren Ursprung in Bonn: 1824 schlossen sich die Bonn-Beueler Wäscherinnen zusammen, um eine Teilnahme am bislang rein männlichen Karneval zu erreichen. Noch heute ist die Stürmung des Rathauses durch die Wäscheprinzessin nicht nur der Startschuss für den Straßenkarneval, sondern eine der Hauptattraktionen in Bonn.
karneval-in-bonn.de | www.bonn-region.de

Aachens Spezialität: Karneval für Kinder
Kinderkarneval wird in Aachen großgeschrieben und hat lange Tradition. Der Aachener Kinderkostümzug findet immer Karnevalssonntag statt und feierte schon vor dem Zweiten Weltkrieg Premiere. Rund 120 verschiedene Gruppen ziehen dann durch Aachen, darunter viele Teilnehmer aus Schulen und Kindergärten. Für ausnahmslos alle Karnevalisten ist der Rosenmontagszug das Highlight des Jahres, auf das sich alle freuen. Ungefähr fünf Kilometer lang ist der Aufmarsch, bei dem sich über 130 Vereine mit ausgefallenen Kostümen und fantasievoll gestalteten Wagen präsentieren.
www.oche-alaaf.com

Geisterzug in Blankenheim
In der Eifel gehen zu Karneval Gespenster um: Am Karnevalssamstag setzt sich in Blankenheim an der Ahr der traditionelle Geisterzug in Bewegung. Bei bengalischem Feuer- und Fackellicht nehmen die gruseligen Gestalten am Abend Besitz vom historischen Burgort, um die Winterdämonen zu vertreiben. Seit 1613 wird dieser alte Brauch gepflegt. Wer als Geist mit durch die mittelalterlichen Gassen springen möchte, benötigt lediglich die traditionelle Kostümierung: Ein weißes Bettlaken und eine Kordel müssen mitgebracht werden, eine Pechfackel gibt’s gegen eine Gebühr am Rathauseingang.
www.juh-jah.de

Veilchendienstagszug in Mönchengladbach
In Mönchengladbach  zieht sich am 13. Februar 2018 Deutschlands größter Veilchendienstagszug durch die Straßen. Mit seiner 80-jährigen Tradition geht der sechs Kilometer lange „jecken Lindwurm“  in die „karnevalistische Verlängerung“ und ist ein fester Bestandteil des rheinischen Karnevals, der alljährlich hunderttausende in die Stadt lockt.
www.moenchengladbach.de

Die Wiege des Karnevals am Niederrhein
1381 wurde die erste Narrengesellschaft  in Kleve gegründet – die „geselscap van den gecken“. Die Art und Weise des Feierns hat sich zwar im Laufe der Jahrhunderte verändert, Kleve bleibt jedoch eine der größten Karnevalshochburgen am Niederrhein: Vom 2. Februar bis zum 12. Februar 2018 wird im Klever Festzelt im Herzen der Stadt kräftig gefeiert. Der Höhepunkt der Karnevalssaison ist der rund zwei Kilometer lange Rosenmontagszug mit über 70 Zugnummern, der ab 12:11 Uhr durch die Klever Fußgängerzone zieht.
www.klever-festzelt.de

Lichterzug in Langenfeld-Reusrath
Ein Karnevalszug der besonderen Art: Bei Einbruch der Dunkelheit ziehen die Jecken am Karnevalssonntag mit elektrisch beleuchteten, fantasievollen Wagen durch die Straßen des Stadtteils von Langenfeld. Eine weitere Besonderheit ist der Ruf: „Helaaf!“ heißt es hier an der Grenze zwischen Düsseldorfer Alt und Kölsch.
www.lichterzug.de

Grenzüberschreitend und international: Karneval in Westfalen

Der westfälische Klassiker: Rosenmontagszug in Münster
Höhepunkt des Münsteraner Karnevals ist der traditionelle Rosenmontagszug, der um 12:11 Uhr am Schlossplatz startet und sich von dort aus durch die malerische Altstadt schlängelt – vorbei am historischen Rathaus über die Pflastersteine des Prinzipalmarkts. Mit mehr als 100 Wagen, Fußgruppen und Spielmannszügen aus dem Münsterland, den Niederlanden und der Stadt selbst ist Münsters Rosenmontagszug einer der größten in Westfalen. Buntes Highlight sind in jedem Jahr die vielfarbigen fantasievollen Wagen und Fußgruppen aus dem niederländischen Losser. Die historische Stadtkulisse verleiht dem Zug ein ganz besonderes Flair – und so säumen jährlich tausende von Menschen ihren Weg.
www.bmk-helau.de

Der Älteste in Westfalen: Karneval in Delbrück
Die Jecken in Delbrück-Mitte blicken stolz auf ihre „Eintracht von 1832“, dem ältesten Narrenverein im „Bund Westfälischer Karneval“. Alle sind von dem Bazillus infiziert, denn inzwischen hat jeder Stadtteil einen eigenen Verein. Neben dem Kinderumzug am Sonntag gehört der Rosenmontagszug zu den Delbrücker Höhepunkten.
www.stadt-delbrueck.de

Grenzüberschreitender Umzug in Beverungen
Im Kreis Höxter führt der Rosenmontagsumzug durch zwei Bundesländer. Seinen Ausgangspunkt hat der Zug in Beverungen-Lauenförde auf der niedersächsischen Seite der Weser und führt über die Weserbrücke nach Nordrhein-Westfalen. Der Zug ist so lang, dass sich die ersten Karnevalisten schon weit im nordrhein-westfälischen Beverungen tummeln, während viele Narrengruppen noch jenseits der Grenze in Niedersachsen auf den Aufbruch warten.
www.cvwb.net

Rasenmähertreckerumzug im Sauerland
Auf dem Rasenmähertreckerumzug in Eslohe-Reiste ist alles erlaubt. Hier kann jeder ohne Anmeldung mitmachen. Erlaubt sind Rasenmähertrecker oder ähnliche Zugmaschinen, die eine Breite von 1,20 Metern nicht überschreiten.
www.pulau-reiste.de

Für Ungeduldige: Umzug in Gescher
Bereits zwei Wochen vor Rosenmontag wird in Gescher Karneval gefeiert. Die Tradition kommt aus dem 19. Jahrhundert. Mit der Vorverlegung des Zuges umgingen die Gescheraner den Versuch der Geistlichkeit, mit einem vierzigstündigen Gebet an Rosenmontag und einem Festverbot gegen das „unchristliche Karnevalstreiben“ vorzugehen.
www.karneval-gescher.de

Paderborn ruft „Hasi-Palau“
Dokumente aus dem Paderborner Stadtarchiv belegen, dass dort schon im Jahr 1567 ein Karnevalsumzug stattgefunden hat. Höhepunkt der tollen Tage in Paderborn ist die Karnevalsparade am Karnevalssamstag, wenn die Paderborner Narren mit vielen bunten Fußgruppen und Wagen unter Führung des Mümmelprinzenpaares mit donnerndem „Hasi-Palau“ durch die Paderborner Innenstadt ziehen.
www.hasi-palau-paderborn.de

Hinweis für Journalisten und Blogger: Der B2C-Link zu diesem Artikel lautet  https://www.dein-nrw.de/karneval. Dort gibt’s auch Angebote für ein karnevalsfreies Alternativprogramm.

WEITERE INFORMATIONEN

13.12.2017

Internationaler, emotionaler, aktueller: Neue Bereiche im Haus der Geschichte

Zur NRW-Tournews

17.11.2017

Kreative Ideen für den Städtetourismus in NRW: Sechs Gewinner der #urbanana-Awards stehen fest

Zur Pressemitteilung

13.12.2017

Verband veröffentlicht Praxishandbuch Digitale Kurkarte

Zur Branchennews

13.12.2017

Ganz schön was los über NRW. https://t.co/WCHRo5Lyld

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.12.2017

Jetzt neu: Das Praxishandbuch Digitale Kurkarte über die Chancen und innovativen Möglichkeiten, die digitale Kurkar… https://t.co/7zeEMU9F0l

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.12.2017

Nettersheim ist Deutschlands nachhaltigster Ort

Zur NRW-Tournews

13.12.2017

Die Eifel zeichnet mit Ihren Eifel-Awards gleich eine ganze Branche aus: Für den Eifel-Award ausgewählt waren aussc… https://t.co/ht83HTXYCQ

Tourismus NRW auf Twitter folgen