19.10.2016

Künstlerkolonien im Gustav-Lübcke-Museum

Rund 40 Maler mit insgesamt etwa 80 Bildern sind vertreten

Autor: Silke Dames

Um 1900 zogen vielerorts Künstler aufs Land, um in der Gemeinschaft Gleichgesinnter zu leben und zu arbeiten. Die dort entstandenen Bilder von weiten Landschaften sind ein Schwerpunkt der nächsten Sonderausstellung des Gustav-Lübcke-Museums in Hamm. Vom 18. Dezember 2016 bis 21. Mai 2017 versammelt die Ausstellung  „Lieblingsorte – Künstlerkolonien. Von Worpswede bis Hiddensee“ Werke aus sieben Kolonien Norddeutschlands. Rund 40 Maler mit insgesamt etwa 80 Bildern sind in der Schau vertreten, darunter etwa Werke von Otto Modersohn, Paula Modersohn-Becker und Heinrich Vogler. Dabei werden sowohl regionaltypische Unterschiede als auch verbindende Elemente der verschiedenen Orte deutlich.

Internet: www.museum-hamm.de

WEITERE INFORMATIONEN

22.10.2021

#ReisenReisen hat eine wunderschöne neue Folge über #DeinNRW gemacht, über besondere (kulturelle) Entdeckungen in l… https://t.co/IZz5PMiFQC

Tourismus NRW auf Twitter folgen

20.10.2021

Nordrhein-Westfalens kreative Metropolen mit neuen englischsprachigen Stadtmagazinen erkunden

Zur Pressemitteilung

18.10.2021

Beherbergungsstatistik Januar - August 2021

Zur Branchennews

21.10.2021

Die Spannung steigt! Zehn Projekte sind für den ersten @ADAC-Tourismuspreis in #DeinNRW, dessen Partner wir sind, n… https://t.co/ydLxMPz7SU

Tourismus NRW auf Twitter folgen

26.10.2021

Was sind die Top-Ziele ausländischer Touristen in Deutschland? Laut Umfrage von @gntvlive landet das @Phantasialand… https://t.co/bDzSQyxUex

Tourismus NRW auf Twitter folgen