19.10.2016

Künstlerkolonien im Gustav-Lübcke-Museum

Rund 40 Maler mit insgesamt etwa 80 Bildern sind vertreten

Autor: Silke Dames

Um 1900 zogen vielerorts Künstler aufs Land, um in der Gemeinschaft Gleichgesinnter zu leben und zu arbeiten. Die dort entstandenen Bilder von weiten Landschaften sind ein Schwerpunkt der nächsten Sonderausstellung des Gustav-Lübcke-Museums in Hamm. Vom 18. Dezember 2016 bis 21. Mai 2017 versammelt die Ausstellung  „Lieblingsorte – Künstlerkolonien. Von Worpswede bis Hiddensee“ Werke aus sieben Kolonien Norddeutschlands. Rund 40 Maler mit insgesamt etwa 80 Bildern sind in der Schau vertreten, darunter etwa Werke von Otto Modersohn, Paula Modersohn-Becker und Heinrich Vogler. Dabei werden sowohl regionaltypische Unterschiede als auch verbindende Elemente der verschiedenen Orte deutlich.

Internet: www.museum-hamm.de

WEITERE INFORMATIONEN

19.09.2018

"Game of Thrones"-Ausstellung feiert Deutschlandpremiere in Oberhausen

Zur NRW-Tournews

24.09.2018

Herbst-Reisemagazin von Tourismus NRW erschienen

Zur Pressemitteilung

18.09.2018

Tourismus NRW stellt britischen Influencern Städtereiseziele vor

Zur Branchennews

24.09.2018

Deutschland gehört laut @UNWTO weiter zu den Top-Reisezielen weltweit. Aber nach Platz 7 im Vorjahr ist Deutschland… https://t.co/4BotT1muiJ

Tourismus NRW auf Twitter folgen

21.09.2018

Und noch eine Personalie aus der NRW-Tourismuswirtschaft: Der bisherige Leiter, Christian Woronka, verlässt das Col… https://t.co/wCSh4WJFx5

Tourismus NRW auf Twitter folgen

19.09.2018

Kakaomalerei auf Kölner Markt der Chocolatiers

Zur NRW-Tournews

21.09.2018

Personalwechsel am @AirportCGN: Der technische Geschäftsführer des Köln-Bonner Flughafens, Athanasios Titonis, verl… https://t.co/tqlXKBw1xz

Tourismus NRW auf Twitter folgen