19.10.2016

Künstlerkolonien im Gustav-Lübcke-Museum

Rund 40 Maler mit insgesamt etwa 80 Bildern sind vertreten

Autor: Silke Dames

Um 1900 zogen vielerorts Künstler aufs Land, um in der Gemeinschaft Gleichgesinnter zu leben und zu arbeiten. Die dort entstandenen Bilder von weiten Landschaften sind ein Schwerpunkt der nächsten Sonderausstellung des Gustav-Lübcke-Museums in Hamm. Vom 18. Dezember 2016 bis 21. Mai 2017 versammelt die Ausstellung  „Lieblingsorte – Künstlerkolonien. Von Worpswede bis Hiddensee“ Werke aus sieben Kolonien Norddeutschlands. Rund 40 Maler mit insgesamt etwa 80 Bildern sind in der Schau vertreten, darunter etwa Werke von Otto Modersohn, Paula Modersohn-Becker und Heinrich Vogler. Dabei werden sowohl regionaltypische Unterschiede als auch verbindende Elemente der verschiedenen Orte deutlich.

Internet: www.museum-hamm.de

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Kulturpäckchen bieten Entdeckungen abseits der Metropolen

Zur NRW-Tournews

08.03.2019

Kulturpäckchen bieten Entdeckungen abseits der Metropolen in NRW

Zur Pressemitteilung

18.03.2019

Tourismus NRW präsentiert Bauhaus-Highlights in Amsterdam

Zur Branchennews

28.01.2019

Schöne Übersicht vom @Tourismusblog zu den 25 digitalen Trends im Tourismus 2019: https://t.co/wpGXnCaJWo #Digitalisierung

Tourismus NRW auf Twitter folgen

25.01.2019

Das CIM-Scout-Team hat das Tagungsland NRW unter die Lupe genommen – und sie waren ziemlich beeindruckt, wenn man i… https://t.co/giQjbWCkqn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

24.01.2019

Bei der 12. OWL Kulturkonferenz am 12. Februar im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wird die Frage diskutiert… https://t.co/58wZmYgrEB

Tourismus NRW auf Twitter folgen