Außenansicht des Eingang Nord in der Dämmerung

03.08.2015

Koelnmesse übertrifft Erwartungen

Millionenschweres Investitionsprogramm soll Messe zukunftsfit machen

Autor: Tonia Haag

Die Koelnmesse hat für 2014 deutlich bessere Zahlen vorgelegt als erwartet. Der Umsatz lag bei gut 231 Millionen Euro und damit etwa acht Millionen Euro über den Prognosen. Unter dem Strich stand zwar ein Fehlbetrag von 3,3 Millionen Euro, erwartet worden waren jedoch rund 19 Millionen Euro Minus. Den Verlust führt das Unternehmen auf den Turnus verschiedener Messen zurück, die 2014 nicht stattfanden.

Für 2015 erwartet die Koelnmesse ein Rekordjahr. Der Umsatz wird den Prognosen zufolge bei über 300 Millionen Euro liegen, das Ergebnis soll deutlich positiv ausfallen.

Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, hat die Messe für die kommenden fünf Jahre ein Investitionsprogramm über 204 Millionen Euro aufgelegt. Unter anderem sollen die Gelder in die Modernisierung und den Ausbau der Infrastruktur auf dem Kölner Messegelände fließen, das das fünftgrößte Messegelände der Welt ist. Darüber hinaus will der Konzern sein Auslandsgeschäft ausbauen.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

22.10.2020

Monocle-Beilage präsentiert NRW als attraktiven Lebensort und Reiseziel

Zur Pressemitteilung

20.10.2020

FLOW.NRW als Corona-Best-Practice-Beispiel

Zur Branchennews

27.10.2020

Heute ein Hörtipp 🎧: Beim LVR-Kulturkonferenz-Auftaktgespräch haben Branchenexperten über Kulturtourismus in Corona… https://t.co/FSmBylSeoN

Tourismus NRW auf Twitter folgen

23.10.2020

We proudly present: NRW-Beilage im neuen @MonocleMag Magazine, dem international führende Magazin für Lifestyle, De… https://t.co/gF0MZXKgFM

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

21.10.2020

Wo sind die Kulturfans? Im @Muensterland-Kultur-Podcast „Mission Weißer Flamingo" geht es an besondere und unbekann… https://t.co/PF7XLCvDGB

Tourismus NRW auf Twitter folgen