Wassertreten auf Olsberger Kneippwanderweg im Sauerland

30.03.2016

Kneippkuren sind als immaterielles Kulturerbe klassifiziert

Sieben Kneippkurorte und fünf Kneippheilbäder in NRW haben besondere Gesundheitsprogramme im Angebot.

Autor: Silke Dames

Das Kneippsche Naturheilverfahren ist in die deutsche Unesco-Liste aufgenommen worden. Die Ende des 19. Jahrhunderts von Sebastian Kneipp entwickelte Lehre wird noch heute deutschlandweit praktiziert und weiterentwickelt –  dafür sorgen Kneipp-Vereine, Kneippheilbäder und -kurorte. Allein in NRW können Besucher die Wirkung der Kneippschen Prinzipien des regelmäßigen Trainings und der Abhärtung an zwölf Orten testen. Sieben Kneippkurorte und fünf Kneippheilbäder in Sauerland, Siegerland-Wittgenstein, Münsterland, Eifel und Teutoburger Wald haben unterschiedlichste Kneipp-Gesundheitsprogramme im Angebot.

Im sauerländischen Olsberg zum Beispiel hilft eine Personal-Kneipp-Trainerin dabei, Bedürfnisse des Körper zu erkennen und ihre Erfüllung im Alltag zu ermöglichen. Die Heilkräfte des Wassers und der Natur stehen dabei im Zentrum, etwa bei Wasseranwendungen, Wickeln, Bädern und geführten Wanderungen auf dem Olsberger Kneippweg.

In Bad Salzuflen, Heilbad und Kneippkurort am Fuße des Teutoburger Waldes, versprechen Kneipptherapeuten ihren Gästen: „Nie mehr kalte Hände und kalte Füße“. Während eines 5-Tage-Programms mit Wechselbädern, Sole-Anwendungen, Entspannungstechniken und Massagen werden Hände und Füße besser durchblutet und die körpereigenen Abwehrkräfte auf natürliche Weise gestärkt. Aufnahmen mit einer Wärmebildkamera belegen die Wirkung der Anwendungen besonders anschaulich.

Unter immateriellem Kulturerbe werden nach einem Unesco-Übereinkommen Bräuche, Darstellungen, Ausdrucksformen, Wissen und Fertigkeiten verstanden, die bewahrt werden sollen. Deutschland hat die Konvention 2013 ratifiziert. Seitdem wurden 34 Beiträge ins bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen, darunter auch der Rheinische Karneval und die manuelle Glasfertigung, so wie sie im Museum Glashütte Gernheim in Petershagen bis heute betrieben wird.

Die Aufnahme ins nationale Verzeichnis ist Voraussetzung, um eine kulturelle Ausdrucksform für die internationalen Unesco-Listen des immateriellen Kulturerbes vorzuschlagen. Über die erste deutsche Nominierung für die internationale Liste – „Idee und Praxis der Organisation gemeinsamer Interessen in Genossenschaften“ – wird der Zwischenstaatliche Ausschuss der Unesco im November/Dezember 2016 entscheiden.

Internet: www.nrw-gesund.info | www.unesco.de

 

 

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

17.01.2018

Wuppertal vom Wasser aus entdecken

Zur NRW-Tournews

18.01.2018

Innovationswettbewerb für kulturtouristische Ideen geht in die Verlängerung

Zur Pressemitteilung

17.01.2018

Die Aachener Printe repräsentiert NRW

Zur Branchennews

19.01.2018

Ein Mal ticken wie ein Münsterländer: Das Projekt „Entdecke dein Münsterland“ sucht Journalistinnen und Journaliste… https://t.co/aKK82B7OGR

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.01.2018

Die DZT geht erstmals mit einem dualen Studium an den Start. Theorie und Praxis aus der Touristik in 6 Semestern.… https://t.co/UZI1AP8NvA

Tourismus NRW auf Twitter folgen

17.01.2018

Nicht nur für Nerds: Skurrile Relikte der Computergeschichte

Zur NRW-Tournews

17.01.2018

Die ehemalige Kokerei wird zumindest für's Auge wieder in Betrieb genommen - mit Lichtinstallationen auf dem Denkma… https://t.co/uAQ8xjvrDX

Tourismus NRW auf Twitter folgen