Wilde Blaubeeren wachsen auf den Hochheiden rund um Winterberg

19.07.2017

Pflücken erlaubt! In Winterberg beginnt die Heidelbeer-Saison

Die beiden Heideflächen bieten weitere Ausflugsziele

Autor: Silke Dames

Rund um Winterberg wird es lila: Auf den Hochheideflächen steht die Heidelbeerzeit an. Rund um den Kahlen Asten und auf der Niedersfelder Hochheide wird eine reiche Ernte erwartet. Pflücken ist erlaubt, jeder Spaziergänger darf sich an den wilden Früchten bedienen. Um das empfindliche Gleichgewicht der unter Naturschutz stehenden Hochheide nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, dürfen Sammler die Beeren allerdings lediglich von Hand und für den Eigenbedarf pflücken. Nicht gestattet sind das Kämmen der Zwergsträucher und die Ernte zu kommerziellen Zwecken.

Die beiden Hochheideflächen sind auch sonst sehenswert: Die Heide auf dem Kahlen Asten etwa bietet etwa einen Heidelehrpfad, das höchstgelegene Hotel in NRW sowie den Aussichtspunkt Astenturm. Die Hochheide Neuer Hagen ist gar das größte zusammenhängende Hochheidegebiet Nodwest-Deutschlands. Dort gehören ein Landschaftstherapiepfad und eine Hütte mit Panoramablick zu den Ausflugszielen.

Internet: www.newsroom-winterberg.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

11.06.2019

Einladung Tourismustag NRW mit Vorstellung der neuen Landestourismusstrategie

Zur Pressemitteilung

14.06.2019

Tourismus NRW lädt zum Tourismustag NRW ein

Zur Branchennews

17.06.2019

Unser neues Trendmagazin ist da! Diesmal geht’s um den Tagungsmarkt der Zukunft. Hier gleich mal reinschauen:… https://t.co/YJFz43Xgk6

Tourismus NRW auf Twitter folgen

14.06.2019

Gestern Abend haben wir schon mal mit Journalisten, Bloggern und Reiseveranstaltern ins Duitsland Festival von… https://t.co/HIhlKA1kuT

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

14.06.2019

Da haben die Osterferien kräftig zu Buche geschlagen: Im Deutschlandtourismus sind Übernachtungszahlen im April lau… https://t.co/flnC9mb8lS

Tourismus NRW auf Twitter folgen