Das Grandhotel Petersberg bei Bonn, umgeben von Wald.

29.07.2015

Grandhotel Petersberg wird umfassend modernisiert

Bund investiert 35 Millionen Euro

Autor: Tonia Haag

Das frühere Gästehaus der Bundesregierung auf dem Petersberg bei Bonn wird umfassend modernisiert. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) investiert in den kommenden zwei Jahren rund 35 Millionen Euro in das heutige Grandhotel, das seit 25 Jahren von der Steigenberger Gruppe geführt wird.

Unter anderem soll die Zahl der Zimmer von 99 auf 110 erhöht werden, Doppelzimmer werden durch Neuzuschnitte vergrößert. Auch im Bereich der Gastronomie sind Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten vorgesehen. Der Spa-, Wellness- und Fitnessbereich wird neugestaltet.

Eine Neugestaltung ist auch im Außenbereich vorgesehen: Ein neuer Pavillon soll die Außengastronomie stärken. Um das Haus auch für Wanderer und Tagestouristen attraktiver zu gestalten, wird ein lückenloser öffentlicher Wanderweg rund um das Hotel führen.

Der Beginn der Bauarbeiten ist für das Frühjahr 2016 geplant. Bis Ende 2017 soll das Hotel dann komplett modernisiert sein. Der Betrieb des Hotels wird durchgehend aufrechterhalten.

Internet: www.bonn.de

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.03.2019

Neue Bauhaus-Touren führen durch NRW

Zur NRW-Tournews

22.02.2021

Einladung zur Pressekonferenz ITB Berlin NOW: Ausblick mit Beuys, Bike und Beethoven

Zur Pressemitteilung

22.02.2021

Einladung zur Pressekonferenz ITB Berlin NOW: Ausblick mit Beuys, Bike und Beethoven

Zur Branchennews

16.02.2021

Die offiziellen Beherbergunszahlen für 2020 fallen minimal besser aus, als in unserer Hochrechnung angenommen. Denn… https://t.co/rKMtJ8DXiP

Tourismus NRW auf Twitter folgen

11.02.2021

@ClausVaske Lassen wir auch gelten. 😛

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.03.2019

In eigener Sache

Zur NRW-Tournews

11.02.2021

Letztes Jahr hieß es für uns um 11:11 Uhr noch: zusammenkommen im Konferenzraum, Karnevalsmusik aufdrehen und Berli… https://t.co/LTr5lffmDH

Tourismus NRW auf Twitter folgen