18.09.2015

Geheimtipps: Vergessene Künstler und ein Ausflug in die Dunkelheit

Barocke Künstler, Expressionisten und spannende Einblicke ins Düstere

Autor: Anna Sophie Pietsch

„Wilhelm Morgner und die Moderne“ im LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster

Einen echten expressionistischen Geheimtipp hat das LWl-Museum für Kunst und Kultur in Münster auf Lager: Als „sehr talentvoll und etwas jugendlich“ wurde der westfälische Künstler Wilhelm Morgner von seinem berühmten Kollegen Kandinsky charakterisiert und Franz Marc nannte seine Zeichnungen „interessante Sachen“. Die Ausstellung „Wilhelm Morgner und die Moderne“ widmet dem vielseitigen Künstler nun eine eigene Ausstellung, die seine Arbeiten mit anderen Strömungen seiner Zeit in Verbindung bringt.
Termin: 14. November 2015 – 6. März 2016
www.lwl.org

„Zurbarán – Meister der Details“ im Museum Kunstpalast Düsseldorf

Mit einer Ausstellung im Museum Kunstpalast ist erstmalig in Deutschland eine Retrospektive des spanischen Barockmalers Francisco de Zurbarán zu sehen. In rund 70 Werken können Besucher die Detailgenauigkeit eines der bedeutendsten Vertreter des Goldenen Zeitalters in Spanien kennenlernen. Bekannt ist Francisco de Zurbarán vor allem für seine stillen Andachts- und Altarbilder und insbesondere für seine zwischen Realismus und Mystizismus changierenden Darstellungen von weiblichen Heiligen.
Termin: 10. Oktober 2015 – 31. Januar 2016
www.smkp.de

„Schalcken – Gemalte Verführung“ im Walraff-Richartz-Museum Köln

Im Barock gehörte er zu den bestbezahlten Starmalern, dann wurde er lange Zeit vergessen. Doch nun widmet das Walraff-Richartz-Museum in Köln dem niederländischen Maler Godefridus Schalcken eine große Retrospektive. Auf den mehr als 80 Werken können Besucher die Raffinesse entdecken, mit der Schalcken seine Motive im Schein von Kerzen- oder Tageslicht in Szene setzt. Die Schau zählt zu einem der kulturellen Highlights im Internationalen Jahr des Lichts der Unesco – auch, da die Werke mit der neuesten Generation von LED-Strahlern sanft beleuchtet werden und so eine besonders sinnliche Atmosphäre schaffen.
Termin: 25. September 2015 – 24. Januar 2016
www.wallraf.museum

„Leben in der Dunkelheit“ im LWL-Naturkundemuseum Münster

Wer weiß, was ein Blobfisch ist? In der Ausstellung „Leben in der Dunkelheit“ können Besucher des LWL-Naturkundemuseums Münster diesen Tiefseefisch und viele weitere Lebewesen kennen lernen, die an ein Leben in völliger Dunkelheit angepasst sind, und erfahren viel über die Orientierung in und Anpassung an ein Leben bei Dunkelheit und Lichtmangel.
Termin: 22. Mai 2015 – 29. Mai 2016
www.lwl.org

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Stefan Swertz

0221 / 221 - 244 15

E-Mail: presse@wallraf.museum

WEITERE INFORMATIONEN

17.10.2018

Weihnachtsmärkte mit kulinarischen Spezialitäten

Zur NRW-Tournews

01.10.2018

Tourismus NRW sucht die besten Genuss-Erlebnisangebote

Zur Pressemitteilung

19.10.2018

Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2018

Zur Branchennews

22.10.2018

Zahlen, Daten, Fakten - alles was es rund um Radtouristen und Radtourismus zu wissen gibt, haben wir in einem Dossi… https://t.co/P1bRwWlLcf

Tourismus NRW auf Twitter folgen

19.10.2018

Ranger gibt es viele in #DeinNRW, aber nur eine Rangerin. Hier erzählen wir ihre Geschichte:… https://t.co/PRub2sNvrH

Tourismus NRW auf Twitter folgen

17.10.2018

Übernachten im Wipfel-Haus mit Whirlpool

Zur NRW-Tournews

19.10.2018

Der Hof Köhne im Schmallenberger Sauerland ist zum Ferienhof des Jahres gekürt worden, wir gratulieren! @wanderwelt https://t.co/DNVlLc780s

Tourismus NRW auf Twitter folgen