21.11.2018

Freier Eintritt für Dortmunder Museen beschlossen

Ziel ist es, Schwellenängste abzubauen und die Häuser zu Orten der Begegnung zu machen

Autor: Silke Dames

Der Eintritt in die Dauerausstellungen aller städtischen Museen in Dortmund ist ab 2019 frei. Das hat Dortmunder Rat jetzt in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Damit können das Museum Ostwall im Dortmunder U, das Museum für Kunst und Kulturgeschichte, das Brauerei-Museum, das Hoesch-Museum  kostenlos besucht werden, das Kindermuseum Adlerturm und das Westfälische Schulmuseum erheben schon länger kein Eintrittsgeld mehr. Das Museum für Naturkunde, das derzeit wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist, kommt Ende 2019 als siebtes Museum dazu.

Die neue Regelung löst eine „Zwischenlösung“ ab: In den vergangenen zwei Jahren konnte man mit einem einmaligen Eintritt von 5 Euro das ganze Jahr über kostenlos die Dauerausstellungen besuchen. Dieses Modell hatte zwar zu leicht höheren Besucherzahlen geführt, allerdings nicht in dem erhofften Ausmaß. Ziel ist es, Schwellenängste abzubauen und die Museen zu Orten der Begegnung zu machen.

www.dortmund.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

13.02.2019

Tipps für barrierefreie Kurztrips in NRW

Zur NRW-Tournews

13.02.2019

Frist verlängert: #urbanana-Awards gehen in die 2. Runde Neue Ideen für städtetouristische Projekte gesucht

Zur Pressemitteilung

19.02.2019

Reiseland NRW lockt Briten mit Stadt- und Outdoortipps

Zur Branchennews

28.01.2019

Schöne Übersicht vom @Tourismusblog zu den 25 digitalen Trends im Tourismus 2019: https://t.co/wpGXnCaJWo #Digitalisierung

Tourismus NRW auf Twitter folgen

25.01.2019

Das CIM-Scout-Team hat das Tagungsland NRW unter die Lupe genommen – und sie waren ziemlich beeindruckt, wenn man i… https://t.co/giQjbWCkqn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.02.2019

Übernachten auf Zeche Zollverein: Design-Hotel eröffnet

Zur NRW-Tournews

24.01.2019

Bei der 12. OWL Kulturkonferenz am 12. Februar im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wird die Frage diskutiert… https://t.co/58wZmYgrEB

Tourismus NRW auf Twitter folgen