Erbdrostenhof in Münster

Fachkongress

Wie müssen kulturtouristische Angebote aussehen, um Erfolg zu haben? Diese Frage steht im Zentrum  des Fachkongresses „Kulturtourismus im ländlichen Raum“, zu dem Tourismus NRW im Rahmen seines Projekts „Innovationsprogramm KulturReiseLand NRW“ am 7. Dezember 2018 nach Münster einlädt. Bei der Bestandsaufnahme mit Lösungsansätzen werden aktuelle Zielgruppen und die Sicht der Nachfrager ebenso beleuchtet wie unterschiedlichste Angebote und neue Technologien.

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Andrea Hausmann, Leiterin des Instituts für Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, geben Fachleute aus Wissenschaft und Praxis Einblick in die Erfolgsstrategien kulturnaher Angebote im deutschsprachigen Raum.

Zum Hintergrund: Kulturtourismus gilt seit Jahren als Megatrend in Europa. Während die Städtedestinationen lange im Vordergrund standen, wird Kultur zunehmend auch abseits der urbanen Zentren als Reisethema beworben. Versteht sich das einerseits aus der angebotsorientierten Perspektive, um Kultureinrichtungen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen, gilt Kulturtourismus vielerorts auch als Steigbügel für Wirtschaftsförderungsmaßnahmen und Hoffnungsträger für konjunkturschwache Regionen. So müssen die kulturtouristischen Angebote am Ende vielen Ansprüchen genügen, um im Wettbewerb der Destinationen und Reisethemen bestehen zu können.

Aufgrund des begrenzten Platzangebots im Barocksaal des Erbdrostenhofs in Münster ist die Teilnahme nur nach Anmeldung möglich.

Der Fachkongress ist Teil des von der EU und dem Land Nordrhein-Westfalen geförderten Projektes „Innovationsprogramm KulturReiseLand NRW“, das Tourismus NRW gemeinsam mit seinen Partnern, den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe, dem Tourismusverbund Südlicher Niederrhein, dem Münsterland e.V., der Niederrhein Tourismus GmbH, der NRW-Stiftung, der OstWestfalenLippe GmbH und dem Zweckverband Region Aachen umsetzt. Das Projekt hat zum Ziel, Kulturangebote abseits der urbanen Zentren des Landes in den Fokus zu stellen, ihre Vermarktung zu optimieren sowie die stärkere Vernetzung der Bereiche Kultur und Tourismus anzuregen.

Hier geht es zur Anmeldung zum Fachkongress.