Gesund in NRW Hennesee, Sauerland

Weitere Informationen

Angesichts des Rückzugs der Sozialversicherungsträger, insbesondere der Krankenkassen, aus vielen Bereichen, stellt sich der zweite Gesundheitsmarkt (Selbstzahlermarkt) weiterhin als zukünftiger Wirtschaftsmotor dar. Das Thema Prävention hat daher nach wie vor einen – jetzt auch gesetzlich anerkannten – hohen Stellenwert. Im Zuge des Masterplans zur Neuausrichtung des Tourismus in Nordrhein-Westfalen und dessen Fortschreibung haben der Tourismus NRW e.V., die beiden bedeutendsten gesundheitstouristischen Regionen Teutoburger Wald und Sauerland sowie die Gesundheitsagentur NRW GmbH als Serviceplattform der NRW-Heilbäder und Kurorte das Förderprojekt „Gesundheitstourismus 4.0“ gestartet. Ziel ist es, bis Frühjahr 2018 für Nordrhein-Westfalen innovative (Kurzurlaubs-)Angebote im Themenfeld Gesundheit zu entwickeln, die auf die gesundheitliche Prävention abzielen.

Mit aktiven Heilbädern und Kurorten, zahlreichen Gesundheitseinrichtungen und Kliniken sowie kurzen Wegen von der Stadt ins „Grüne“ hat sich Nordrhein-Westfalen im Gesundheitstourismus bereits etabliert. Doch das Potenzial an der Schnittstelle zwischen Gesundheit und Tourismus ist längst nicht ausgeschöpft. Als Aktion des Förderprojektes Gesundheitstourismus 4.0  startet daher ab Mitte August  2017 ein Bewerbungsverfahren, bei dem gesundheitstouristische Projektideen für und in Nordrhein-Westfalen gesucht werden.

 

Es dürfen folgende Ideen/Angebote eingereicht werden:

  1. Gesundheitstouristische Angebotsideen, Kooperationen bzw. Leistungsketten aus dem Bereich der Primär- und Sekundärprävention (Bewegung, Ernährung, Entspannung), die offen für die Integration der Innovationsthemen e-Health und Digitale Balance in die Angebotsideen sind (z.B. im Bewegungsbereich digitale Unterstützung etwa über Trekking-Apps und Wearables oder im Entspannungsbereich die Auseinandersetzung mit dem Thema der digitalen Überforderung).
  2. Bereits bestehende gesundheitstouristische Angebote aus dem Bereich der Primär- und Sekundärprävention, die optimiert werden sollen – z.B. durch Integration der genannten Innovationsthemen.
  3. Darüber hinaus suchen wir besondere – auch noch in der Entwicklung befindliche – Pauschalangebote, die dem Thema „Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) / Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)“ zugeordnet werden können.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, können Sie sich hier um eine professionelle Innovationsberatung zur Professionalisierung ihres gesundheitstouristischen Angebotes bewerben. Dabei werden gezielt Aspekte wie Angebotsentwicklung, Marketing, Vertrieb und Qualitätssicherung thematisiert. Ferner erhalten Sie die Möglichkeit in das Marketing des Projektes integriert zu werden.

Mit dem Einreichen Ihrer Bewerbung nehmen Sie an einem Auswahlverfahren teil. Die Auswahl wird über den Projektträger und die Projektpartner anhand der aufgeführten Kriterien getroffen.

 

Voraussetzung für die Teilnahme:

  • Zuordnung zur Unternehmenskategorie „Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU)“ gemäß der Definition der Europäischen Kommission.
  • Es handelt sich um ein gesundheitstouristisches Angebot/eine Idee im Rahmen der Primärprävention, das/die innerhalb Nordrhein-Westfalens umsetzbar ist.
  • Der Sitz des Ortes/Unternehmens/Leistungsträgers, der sich um die Innovationsberatung bewirbt, ist in Nordrhein-Westfalen.
  • Das gesundheitstouristische Angebot/die Idee ist bis Frühjahr 2018 buchbar/umsetzbar.
  • Eine De-Minimis Erklärung muss vor der Beratung ausgefüllt und unterschrieben werden.

Die Bewerbungsphase läuft vom 21.08.17 – 11.10.17