02.03.2016

Externsteine bald für Blinde besser erlebbar

Die Sandsteinfelsen verbinden bizarre Naturformen mit Zeugnissen menschlicher Kultur

Autor: Silke Dames

Die Externsteine im Teutoburger Wald sollen für Menschen mit Behinderungen besser erlebbar gemacht werden. Nachdem im vergangenen Jahr unter anderem der Zugang zu dem Naturdenkmal und das Infozentrum barrierefrei gestaltet worden sind, investiert die Denkmalstiftung des Landesverbandes Lippe in diesem Jahr in zwei Hörstationen mit mehrsprachigen Informationen über die Steine und das berühmte Kreuzabnahmerelief. Außerdem wird ein dreidimensionales Modell des Reliefs angefertigt, damit auch sehgeschädigte Besucher die vermutlich älteste aus massivem Fels gehauene Steinmetz-Arbeit nördlich der Alpen  erfassen können.

Die Sandsteinfelsen in der Nähe von Horn-Bad Meinberg verbinden bizarre Naturformen mit Zeugnissen menschlicher Kultur: Neben dem um 1150 entstandenen Großrelief der Kreuzabnahme Christi finden sich in den Fels geschlagene Treppen und Räume, Skulpturen, Inschriften und Zeichen bis zu Gebäuderesten aus dem Mittelalter.

Internet: www.externsteine.de | www.landesverband-lippe.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

07.11.2018

Cranger Weihnachtszauber bietet Nervenkitzel und Nostalgie

Zur NRW-Tournews

01.10.2018

Tourismus NRW sucht die besten Genuss-Erlebnisangebote

Zur Pressemitteilung

07.11.2018

Mitglieder erhalten ersten Einblick in neue Landestourismusstrategie

Zur Branchennews

13.11.2018

Der @dtv_tourismus will sich beim Thema #Bildung stärker engagieren und startet eine Online-Umfrage zur… https://t.co/SyL08N8pXF

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.11.2018

7/7 Letzter Tag der #blackandwhitechallenge für uns - 7 Tage, 7 Bilder ohne Menschen und Erklärungen. Liebe Kollege… https://t.co/FnSd8jg4YY

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.11.2018

Mit persönlichem Guide zum Deutschen Wandertag 2019

Zur NRW-Tournews

13.11.2018

Von uns ebenfalls einen herzlichen Glückwunsch nach Bielefeld! Weiter so! 👍🥇 https://t.co/6nWacAxF6g

Tourismus NRW auf Twitter folgen