Frau mit Fernglass

05.08.2016

Tourismusbranche kritisiert geplante Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie

DTV sieht große Risiken für Tourismusorganisationen

Autor: Tonia Haag

Die Pläne des Bundesjustizministeriums zur Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie in Deutschland stoßen in der Tourismuswirtschaft auf Kritik. Der Deutsche Tourismusverband (DTV) sieht zusätzliche Belastungen, erheblich höhere Haftungsrisiken und Rechtsunsicherheiten auf den öffentlichen Tourismus zukommen.

Obwohl die Bundesregierung signalisiert habe, die Belange der Branche zu berücksichtigen, seien vorhandene Spielräume nicht genutzt worden, kritisierte der Verband. Im Gegenteil liefen kommunale, regionale und Landestourismusorganisationen, die dem Gast mehrere Einzelleistungen wie Übernachtungen, Stadtführungen und Fahrradverleih gebündelt anböten, Gefahr, versehentlich in die Reiseveranstalterhaftung zu geraten.

Sollte es beim derzeitigen Referentenentwurf bleiben, müssten Einzelleistungen bei Tourismusorganisationen künftig einzeln ausgewählt, in einem separaten Vorgang gebucht und einzeln mit den Kunden abgerechnet werden, erläuterte der DTV. Andernfalls würden Tourismusorganisationen beim Zusammenstellen einzelner Reiseleistungen zum Reiseveranstalter und seien dementsprechend in der Haftung. Gerade für kleine Tourismusorganisationen seien die mit den Plänen verbundenen finanziellen und bürokratischen Belastungen nicht zu stemmen.

Auch andere Verbände wie der Internationale Bustouristik Verband (RDA) oder der Deutsche Reiseverband (DRV) kritisierten den Referentenentwurf. Der DRV bemängelte insbesondere, dass Kleine künftig für Große haften sollten.

Das deutsche Gesetz soll noch vor der Bundestagswahl 2017 beschlossen werden, denn die Mitgliedstaaten der EU müssen die Richtlinie bis zum 1. Januar 2018 in nationales Recht umsetzen und ab dem 1. Juli 2018 anwenden.

Die gesamte Stellungnahme des DTV findet sich auf der Internetseite des Verbands unter www.deutschertourismusverband.de. Der DRV hat sein Positionspapier ebenfalls im Internet unter www.drv.de eingestellt, ebenso der RDA unter www.rda.de. Der Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums ist auf der Ministeriumsseite unter www.bmjv.de zu finden.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

26.04.2017

Rechnen wie die Römer

Zur NRW-Tournews

19.04.2017

ADAC und Tourismus NRW geben Tipps für Naturtrips in NRW

Zur Pressemitteilung

28.04.2017

Expertenworkshops zum Thema Gesundheit und Digitales

Zur Branchennews

28.04.2017

Die Lippe wird natürlicher und wilder. Kostenpunkt: 300 Millionen Euro. Wir freuen uns auf neue Naherholungsgebiete! https://t.co/jewaLyOiCf

Tourismus NRW auf Twitter folgen

27.04.2017

Wir empfehlen: Sole, Moor und Heilwässer im @teutoburgerwald und die schönen Kurorte im @Sauerland_DE.… https://t.co/jMXTI2Vrz6

Tourismus NRW auf Twitter folgen

26.04.2017

NRW-Radtour führt durchs Ruhrgebiet und das Neanderland

Zur NRW-Tournews

27.04.2017

Bei den Hotelpreisen liegen Köln und Düsseldorf deutschlandweit vorn, zeigt eine HRS-Analyse via @tophotel : https://t.co/TmaFWFhGe8

Tourismus NRW auf Twitter folgen