Duisburger Innenhafen in der Dämmerung

27.02.2014

Duisburg will Zielbereich des Ruhrtalradwegs verschönern

Land und RVR sagen finanzielle Unterstützung zu

Autor: Tonia Haag

Die Stadt Duisburg will die Zielgerade des Ruhrtalradwegs umgestalten. Künftig sollen eine attraktivere Wegführung durch die Ruhrauen und neue Rastplätze noch mehr Besucher anlocken. Die geplante Ausbaustrecke erstreckt sich über rund drei Kilometer und endet an der sogenannten Rheinorange, einer Landmarke am Rhein. Unter anderem soll der Rad- und Fußweg am Ruhrdeich erneuert werden und ein Platz mit Panoramablick auf Rheinorange und den Mündungsbereich der Ruhr in den Rhein entstehen. An der Landmarke selbst soll es Sitzgelegenheiten geben, von denen aus Besucher den Blick auf Hafen, Rhein und Hafeninsel genießen können.

Sowohl das Land als auch der Regionalverband Ruhr (RVR) haben nach Angaben der Stadt finanzielle Unterstützung zugesagt. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2014 beginnen und rund zwei Jahre dauern.

Der Ruhrtalradweg führt von der Quelle der Ruhe bei Winterberg über 230 Kilometer bis nach Duisburg, wo die Ruhr in den Rhein mündet.

Internet: www.duisburg.de

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

18.04.2018

Neue Broschüre: HeimatGenuss in NRW

Zur NRW-Tournews

23.04.2018

Neues Reisemagazin von Tourismus NRW gibt Reisetipps für den Frühling

Zur Pressemitteilung

19.04.2018

Tourismus NRW porträtiert Kunstvereine

Zur Branchennews

24.04.2018

Wir starten mit unseren Schulungen zum Naturtourismus. Anmeldungen sind ab sofort möglich: https://t.co/Q5qAPQ0Swm

Tourismus NRW auf Twitter folgen

24.04.2018

Sauerland, Wald und kaltes Wasser, das alles liebt Gudrun Hagemeister. Mehr über unser neues Kampagnen-Gesicht erfä… https://t.co/bu1IPkIjgU

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.04.2018

Neue Panorama-Tour zeigt Bobbahn von oben

Zur NRW-Tournews

24.04.2018

@FMedianest @WahlheimatRuhr @stadtdortmund @DeinNRW @Ruhr_Tourismus Zum richtig gemütlichen Probieren gibt es in… https://t.co/21wqwIMb6C

Tourismus NRW auf Twitter folgen