28.09.2015

DTV legt Positionspapier zur Share Economy vor

Verband stellt Chancen und Risiken gegenüber

Autor: Tonia Haag

Die sogenannte Share Economy boomt. Der Deutsche Tourismusverband (DTV) hat sich mit der Branche auseinandergesetzt und ein vierseitiges Positionspapier dazu verfasst. Darin werden die Chancen und Risiken der neu entstandenen Branche gegenübergestellt.

So könnten etwa Angebote von AirBnB oder Carsharing-Anbietern neue Kundengruppen erschließen und zu einem Innovationsschub bei den traditionellen Anbietern führen. Auf der anderen Seite bestehe jedoch die Gefahr, dass Anbieter der Share Economy den Wettbewerb verzerren, da sie beispielsweise Mindestlöhne oder Hygienevorgaben, die herkömmliche Anbieter erfüllen müssen, umgehen. Zudem stünden hinter den neuen Anbietern oft große Investoren, die eine ungeheure Lobbying-Schlagkraft entwickeln könnten, denen der touristische Mittelstand kaum etwas entgegensetzen könne.

Nach einer Umfrage der Beratungsfirma Price Waterhouse Coopers vom Juni 2015 liegen die prognostizierten Zuwachsraten in der Share Economy bei Angebot und Nachfrage zwischen 25 und 50 Prozent für die kommenden fünf Jahre. Das komplette Positionspapier des DTV ist im Internet einzusehen unter www.deutschertourismusverband.de.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

15.10.2021

Und schon wieder eine Auszeichnung für das radrevier ruhr: Diesmal gab's den European Greenways-Award, der an beson… https://t.co/o9LV16Jjym

Tourismus NRW auf Twitter folgen

20.10.2021

Nordrhein-Westfalens kreative Metropolen mit neuen englischsprachigen Stadtmagazinen erkunden

Zur Pressemitteilung

18.10.2021

Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2021

Zur Branchennews

14.10.2021

Ein herzlicher Glückwunsch nach Detmold ins LWL-Freilichtmuseum! Der 50. Geburtstag wurde dort sogar mit der Eröffn… https://t.co/JqJWRYKuAh

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.10.2021

Was wir in unserer Sommerferien-Umfrage schon gesehen hatten, bestätigen jetzt offizielle Zahlen: Es geht deutlich… https://t.co/a3scampcHI

Tourismus NRW auf Twitter folgen