06.06.2018

Dortmund ist Gastgeber für europaweites Pokémon Go-Event

Bis zu 55.000 Besucher werden erwartet

Autor: Silke Dames

Pokémon-Fans aus ganz Europa werden im Ruhrgebiet erwartet: Vom 30. Juni bis 1. Juli 2018 bilden Dortmund und insbesondere der Westfalenpark die Kulisse für das Handyspiel Pokémon Go. Teilnehmern bietet sich die Gelegenheit, nicht nur besonders viele Pokémon zu fangen, sondern auch besonders seltene Exemplare, die bisher kaum in Europa gesichtet wurden. Die Veranstalter der „Pokémon Go Safari Zone“, die Spiele-Entwickler-Firma Niantic und die Stadt Dortmund, erwarten bis zu 55.000 Besucher zu dem Event.

Der Besuch des Westfalenparks, der mit seinem rund 70 Hektar großen Gelände europaweit zu den größten gehört, ist an den beiden Veranstaltungstagen kostenlos, auch für Besucher ohne Smartphone und entsprechende App. Abgesehen von seltenen Pokémon hat der Park, der 1959 zur Bundesgartenschau in Dortmund eröffnet worden ist, viele weitere sehenswerte Highlights zu bieten. Dazu gehören neben verschiedenen Themengärten, Spielplätzen und einer rund 2.600 Exemplare umfassenden Rosensammlung auch ein Panoramaturm mit Aussichtsplattform, die allerdings vorübergehend wegen Renovierung geschlossen ist.

pokemongolive.com | westfalenpark.dortmund.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

22.10.2021

#ReisenReisen hat eine wunderschöne neue Folge über #DeinNRW gemacht, über besondere (kulturelle) Entdeckungen in l… https://t.co/IZz5PMiFQC

Tourismus NRW auf Twitter folgen

20.10.2021

Nordrhein-Westfalens kreative Metropolen mit neuen englischsprachigen Stadtmagazinen erkunden

Zur Pressemitteilung

18.10.2021

Beherbergungsstatistik Januar - August 2021

Zur Branchennews

21.10.2021

Die Spannung steigt! Zehn Projekte sind für den ersten @ADAC-Tourismuspreis in #DeinNRW, dessen Partner wir sind, n… https://t.co/ydLxMPz7SU

Tourismus NRW auf Twitter folgen

26.10.2021

Was sind die Top-Ziele ausländischer Touristen in Deutschland? Laut Umfrage von @gntvlive landet das @Phantasialand… https://t.co/bDzSQyxUex

Tourismus NRW auf Twitter folgen