06.06.2018

Dortmund ist Gastgeber für europaweites Pokémon Go-Event

Bis zu 55.000 Besucher werden erwartet

Autor: Silke Dames

Pokémon-Fans aus ganz Europa werden im Ruhrgebiet erwartet: Vom 30. Juni bis 1. Juli 2018 bilden Dortmund und insbesondere der Westfalenpark die Kulisse für das Handyspiel Pokémon Go. Teilnehmern bietet sich die Gelegenheit, nicht nur besonders viele Pokémon zu fangen, sondern auch besonders seltene Exemplare, die bisher kaum in Europa gesichtet wurden. Die Veranstalter der „Pokémon Go Safari Zone“, die Spiele-Entwickler-Firma Niantic und die Stadt Dortmund, erwarten bis zu 55.000 Besucher zu dem Event.

Der Besuch des Westfalenparks, der mit seinem rund 70 Hektar großen Gelände europaweit zu den größten gehört, ist an den beiden Veranstaltungstagen kostenlos, auch für Besucher ohne Smartphone und entsprechende App. Abgesehen von seltenen Pokémon hat der Park, der 1959 zur Bundesgartenschau in Dortmund eröffnet worden ist, viele weitere sehenswerte Highlights zu bieten. Dazu gehören neben verschiedenen Themengärten, Spielplätzen und einer rund 2.600 Exemplare umfassenden Rosensammlung auch ein Panoramaturm mit Aussichtsplattform, die allerdings vorübergehend wegen Renovierung geschlossen ist.

pokemongolive.com | westfalenpark.dortmund.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

11.06.2021

Der @WDR ist für "Wunderschön" am #Niederrhein geradelt - vorbei an Wassermühlen, Schlössern, mittelalterlichen Stä… https://t.co/P9tmJhxJtb

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.06.2021

Fachkongress zur Bedeutung von kreativen Stadträumen für Tourismus und Standortattraktivität

Zur Pressemitteilung

10.06.2021

Tourismus NRW wirbt in der Schweiz

Zur Branchennews

08.06.2021

Urlaub ohne 🚗? Geht sehr gut in Winterberg. Bei einer @ADAC-Untersuchung zum Thema nachhaltige Mobilität konnte die… https://t.co/R2e0Msw2JP

Tourismus NRW auf Twitter folgen

15.06.2021

Das @UNESCOWelterbe @ZOLLVEREIN ist unglaublich weitläufig, da kann man sich schnell verlaufen oder die spannendste… https://t.co/N820FPygLV

Tourismus NRW auf Twitter folgen