Gedeckter Tisch im Restaurant

28.10.2020

Dehoha frustriert über neue Corona-Maßnahmen

Hilfen sollen schnell und unbürokratisch fließen

Autor: Tonia Haag

Nach den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern spricht der Dehoga NRW von Frust, Verzweiflung und Angst in der Branche. Die angekündigten Hilfen müssten nun schnell, voll umfänglich und unbürokratisch bereit gestellt werden.

„Wir haben alles und mehr gemacht, als wir mussten. Jetzt müssen wir schließen, obwohl wir kein relevanter Faktor im Infektionsgeschehen sind. Wir sind frustriert“, erklärte Bernd Niemeier, der Präsident des Dehoga in Nordrhein-Westfalen. Zugleich verwies er auf die katastrophale wirtschaftliche Situation in vielen Betrieben und begrüßte vor dem Hintergrund den von der Politik beschlossenen finanziellen Ausgleich für von den neuerlichen harten Corona-Einschränkungen betroffenen Betriebe, die der Verband bereits im Vorhinein gefordert hatte. Diese müssten nun schnell, voll umfänglich und unbürokratisch fließen.

Nach Angaben des Dehoga fühlten sich bereits vor den nun angekündigten Schließungen mehr als 70 Prozent der Betriebe in ihrer Existenz bedroht. Die Branche erwartet demnach  Umsatzverluste in Höhe von rund 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die gesamte Stellungnahmen des Dehoga NRW: www.dehoga-nrw.de

WEITERE INFORMATIONEN

17.09.2021

Mittwoch sind wir mit unserem @goingurbanana-Projekt auf der #ruhrSTARTUPWEEK dabei. Ab 18 Uhr diskutieren wir mit… https://t.co/7UFBAdTG7Y

Tourismus NRW auf Twitter folgen

22.09.2021

Ausschreibung zum urbanana-Award 2022 gestartet

Zur Pressemitteilung

16.09.2021

Beherbergungsstatistik Jan.-Jul. 2021

Zur Branchennews

16.09.2021

Die Gäste- und Übernachtungszahlen in #DeinNRW liegen immer noch deutlich unter den Werten von 2019, aber es ist ei… https://t.co/RXIxfojvql

Tourismus NRW auf Twitter folgen

21.09.2021

Wir wussten ja schon lange, dass die @InselHombroich ein ganz besonderes Kleinod ist 😍. Jetzt ist sie mit dem Europ… https://t.co/hCTpCtZCiH

Tourismus NRW auf Twitter folgen