Christus und die Ehebrecherin; Malerei auf Lindenholz, 82,5 × 121 cm Szépművészeti Múzeum / Museum of Fine Arts Budapest, 2016, Dénes Józsa

01.02.2017

Cranach in Düsseldorf: Einem Maler auf die Finger geschaut

Rund 200 Gemälde und Grafiken aus nationalen und internationalen Sammlungen sind zu sehen

Autor: Silke Dames

Lucas Cranach der Ältere war ein enger Freund Martin Luthers und beeinflusste Künstler über Jahrhunderte. Das Düsseldorfer Museum Kunstpalast widmet dem berühmten Wittenberger Maler vom 8. April bis 30. Juli 2017 eine groß angelegte Werkschau. Die Ausstellung „Cranach. Meister – Marke – Moderne“ macht zum einen die maßgebliche Rolle Cranachs bei der Verbreitung der Reformation deutlich. Zum anderen bekommen Besucher Einblicke in die künstlerischen Prozesse bei der Entstehung der Gemälde: Dank modernster Technik werden unter der Malschicht verborgene Unterzeichnungen erschlossen. Sie geben unter anderem Auskunft über den enormen Reichtum an verwendeten Malmaterialien und die effiziente Arbeitsweise des Künstlers.

Insgesamt sind rund 200 Werke aus internationalen Museen und Sammlungen zu sehen, darunter bedeutende Tafelbilder, Zeichnungen und Drucke.

Internet: www.smkp.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

22.07.2021

Angesichts der Hochwasserkatastrophe informieren wir auf unserem Branchenportal über die aktuelle Lage im Land sowi… https://t.co/SDPLLUzRLr

Tourismus NRW auf Twitter folgen

07.07.2021

Bundesweite Sommerkampagne für das Reiseland NRW geht an den Start

Zur Pressemitteilung

22.07.2021

Fashion-Festival „Strike a pose“ bringt mit Destinationspartner urbanana die rheinische und internationale Kunst- und Modeszene nach Nordrhein-Westfalen

Zur Branchennews

20.07.2021

Wegen des anhaltenden Lockdowns lagen die Gäste- und Übernachtungszahlen in #DeinNRW auch im Mai wieder deutlich un… https://t.co/3CJ6qVwfcL

Tourismus NRW auf Twitter folgen

22.07.2021

⚠ @DEHOGA_NRW, @deutschetelekom und Bundesverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft haben unter 0800/9886071 H… https://t.co/d4Jrko1qME

Tourismus NRW auf Twitter folgen