Ampel

13.10.2020

EU beschließt Corona-Ampel

Freizügigkeit soll damit zumindest teilweise sichergestellt werden

Autor: Tonia Haag

Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich auf ein einheitliches Ampel-System zur Kennzeichnung von Corona-Risikogebieten verständigt. Den Plänen zufolge soll damit künftig durch die Unterteilung in grüne, orange und rote Zonen das Infektionsgeschehen in den verschiedenen Regionen leicht erkennbar sein. Liefern Mitgliedstaaten keine ausreichenden Daten, sollen die entsprechenden  Regionen grau gekennzeichnet werden.

Mit der Maßnahme will die EU erreichen, dass zumindest die Freizügigkeit von Menschen aus grünen Zonen oder Reisen in grüne Zonen weiterhin gewährleistet werden. Bei den Leitlinien handelt es sich jedoch nur um Empfehlungen, da die Mitgliedstaaten grundsätzlich selbst über Einreisebeschränkungen entscheiden können.

Genauere Informationen der EU zum Apel-System: www.consilium.europa.eu

Der Deutschlandfunk stellt die Vereinbarung und ihre Auswirkungen sowie auch Kritik auf seiner Internetseite übersichtlich dar: www.deutschlandfunk.de

WEITERE INFORMATIONEN

17.09.2021

Mittwoch sind wir mit unserem @goingurbanana-Projekt auf der #ruhrSTARTUPWEEK dabei. Ab 18 Uhr diskutieren wir mit… https://t.co/7UFBAdTG7Y

Tourismus NRW auf Twitter folgen

22.09.2021

Ausschreibung zum urbanana-Award 2022 gestartet

Zur Pressemitteilung

16.09.2021

Beherbergungsstatistik Jan.-Jul. 2021

Zur Branchennews

16.09.2021

Die Gäste- und Übernachtungszahlen in #DeinNRW liegen immer noch deutlich unter den Werten von 2019, aber es ist ei… https://t.co/RXIxfojvql

Tourismus NRW auf Twitter folgen

21.09.2021

Wir wussten ja schon lange, dass die @InselHombroich ein ganz besonderes Kleinod ist 😍. Jetzt ist sie mit dem Europ… https://t.co/hCTpCtZCiH

Tourismus NRW auf Twitter folgen