Goldener Armreif Dschubadschi Prinzessinnnengrab, neuelamisch 1. Hälfte 6. Jh. v. Chr.

12.04.2017

Bundeskunsthalle zeigt seltene Schätze und paradiesische Gärten

Rund 400 Exponate informieren über eine der ältesten Hochkulturen der Welt

Autor: Silke Dames

Kostbarkeiten aus dem 1. Jahrtausend vor Christi Geburt sind in Bonn zu sehen: In der Ausstellung „Iran. Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste“ zeigt die Bundeskunsthalle vom 13. April bis 20. August 2017 Schätze der iranischen Kulturen der Frühzeit, vom 7. Jahrtausend vor Christus bis zum Aufstieg der Achämeniden im 1. Jahrtausend vor Christus. Erstmals werden etwa Funde aus den Gräbern zweier elamischer Prinzessinnen außerhalb Irans gezeigt. Insgesamt 400 Exponate laden zu einer Reise in eine der ältesten Hochkulturen der Welt ein.

Zeitgleich zur Ausstellung können Besucher in einem persischen Garten auf dem Museumsplatz einen Hauch von Orient schnuppern. Bis Ende Oktober kann der rund 400 Quadratmeter große Bereich, der einem Palast-Innenhof nachempfunden wurde und mit orientalischen Pflanzen, Ornamenten und Wasserspielen verziert ist, besucht werden.

Internet: www.bundeskunsthalle.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

21.06.2017

Ausgezeichnet: Nordeifel ist eine der nachhaltigsten Tourismusdestination Deutschlands

Zur NRW-Tournews

12.06.2017

Neue englische Szene-Guides durch #urbanana

Zur Pressemitteilung

23.06.2017

Sparkassenverband Westfalen-Lippe veröffentlicht Tourismusbarometer 2017

Zur Branchennews

26.06.2017

Förderprojekte der NRW-Stiftung sind auf der #NRWRadtour sichtbar - Tourismus NRW ist als Unterstützer mit an Bord… https://t.co/l5ID5R9VUv

Tourismus NRW auf Twitter folgen

23.06.2017

Auch im April legt NRW bei den Gästeankünften und -übernachtungen überdurchschnittlich zu https://t.co/nHAWVAKfbc… https://t.co/714nkD91i3

Tourismus NRW auf Twitter folgen

21.06.2017

Neu: Bochum nutzt WhatsApp als touristischen Infokanal

Zur NRW-Tournews

23.06.2017

Unsere saisonalen Themenpakete zum Reiseland #NRW helfen Journalisten bei Themenfindung und Recherche. https://t.co/z3DmdDGvjo

Tourismus NRW auf Twitter folgen