20.09.2017

Bonner Bundeskunsthalle will übers Wetter reden

Künstlerisch, kulturgeschichtlich und naturwissenschaftlich nähert sich die Schau dem Thema Wetter

Autor: Silke Dames

Mal nicht nur übers Wetter schimpfen, sondern sich dem Thema kulturell nähern? Die Bundeskunsthalle in Bonn bietet künstlerische, kulturgeschichtliche und naturwissenschaftliche Zugänge zum Thema. Die Ausstellung „Wetterbericht – über Wetterkultur und Klimawissenschaft“  fragt, inwiefern kurzfristige Wetterereignisse und längerfristige klimatische Veränderungen Einfluss auf die Natur, menschliche Zivilisation und Kultur haben. Vom 7. Oktober 2017 bis 4. März 2018 zeigt sie etwa Werke von William Turner, Gustave Courbet und Otto Modersohn, aber auch wissenschaftliche Preziosen wie die ersten wasserdichten Gummischuhe von Macintosh und ein originales Thermometer von Daniel Fahrenheit.

Die Schau mit ihren rund 400 Exponate aus Kunst, Kulturgeschichte und Naturwissenschaft soll einerseits handfeste Erklärungen liefern, die Besucher aber gleichzeitig emotional erreichen und ihre Aufmerksamkeit für die Schönheit verschiedener Wetter- und Klimaphänomene schärfen. Das Deutsche Museum liefert die naturwissenschaftliche Expertise und ein großes Konvolut an Leihgaben.

Internet: www.bundeskunsthalle.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

22.10.2021

#ReisenReisen hat eine wunderschöne neue Folge über #DeinNRW gemacht, über besondere (kulturelle) Entdeckungen in l… https://t.co/IZz5PMiFQC

Tourismus NRW auf Twitter folgen

20.10.2021

Nordrhein-Westfalens kreative Metropolen mit neuen englischsprachigen Stadtmagazinen erkunden

Zur Pressemitteilung

18.10.2021

Beherbergungsstatistik Januar - August 2021

Zur Branchennews

21.10.2021

Die Spannung steigt! Zehn Projekte sind für den ersten @ADAC-Tourismuspreis in #DeinNRW, dessen Partner wir sind, n… https://t.co/ydLxMPz7SU

Tourismus NRW auf Twitter folgen

26.10.2021

Was sind die Top-Ziele ausländischer Touristen in Deutschland? Laut Umfrage von @gntvlive landet das @Phantasialand… https://t.co/bDzSQyxUex

Tourismus NRW auf Twitter folgen