Der Westpark mit Jahrhunderthalle Bochum, aufgenommen am 27.05.2013. (elektronisch zusammengesetztes Panorama) +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Presseamt

19.07.2017

Bochum unterirdisch: Tour führt unter die Jahrhunderthalle

Überirdisch geht’s durch den Bochumer Westpark

Autor: Silke Dames

Die Jahrhunderthalle in Bochum, Industriedenkmal und kultureller Veranstaltungsort in einem, kann auf ungewöhnlichen Wegen besucht werden: Bis Oktober nimmt eine Tour Besucher einmal monatlich mit in unterirdische Bereiche der Halle. Dort existieren Versorgungsschächte, die früher Teil eines weit verzweigten unterirdischen Systems waren, das externe Produktionsstätten in ganz Bochum miteinander verband.

Ergänzend dazu lernen Teilnehmer oberirdisch den Westpark kennen, der zur Internationalen Bauausstellung (IBA) Emscher Park 1999 eröffnet wurde und mit seiner Verknüpfung von Natur, Kultur und Industrie als gelungenes Beispiel einer Brachflächen-Neunutzung gilt.

Die nächsten Termine für die rund 1,5-stündige Führung „Unterwelt plus Westpark“ sind 23. Juli, 20. August, 17. September und 8.Oktober 2017.

Internet: www.jahrhunderthalle-bochum.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

17.01.2018

Wuppertal vom Wasser aus entdecken

Zur NRW-Tournews

18.01.2018

Innovationswettbewerb für kulturtouristische Ideen geht in die Verlängerung

Zur Pressemitteilung

17.01.2018

Die Aachener Printe repräsentiert NRW

Zur Branchennews

19.01.2018

Ein Mal ticken wie ein Münsterländer: Das Projekt „Entdecke dein Münsterland“ sucht Journalistinnen und Journaliste… https://t.co/aKK82B7OGR

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.01.2018

Die DZT geht erstmals mit einem dualen Studium an den Start. Theorie und Praxis aus der Touristik in 6 Semestern.… https://t.co/UZI1AP8NvA

Tourismus NRW auf Twitter folgen

17.01.2018

Nicht nur für Nerds: Skurrile Relikte der Computergeschichte

Zur NRW-Tournews

17.01.2018

Die ehemalige Kokerei wird zumindest für's Auge wieder in Betrieb genommen - mit Lichtinstallationen auf dem Denkma… https://t.co/uAQ8xjvrDX

Tourismus NRW auf Twitter folgen