Lili ou Tony 1965 Bemaltes Polyesterharz, Stoff, Maschendraht und Collage

09.11.2016

Blutende Bilder in Dortmund

Ausstellung zeichnet künstlerischen Weg in enger Beziehung zur Biografie der Künstlerin nach

Autor: Silke Dames

Ihre Nanas, jene voluminösen, tanzenden Frauenkörper, machten Niki de Saint Phalle weltberühmt. Das Museum Ostwall im Dortmunder U stellt  Besuchern ab 9. Dezember 2016 ganz verschiedene Frauenbilder der französischen Künstlerin vor. Unter der Überschrift „Ich bin eine Kämpferin“ werden bis 23. April 2017 ihre Familienbilder, Assemblagen und „Schießbilder“ genannten Arbeiten gezeigt. Zum Hintergrund: 1961 begann sich Niki de Saint Phalle zu emanzipieren, indem sie in einem ebenso produktiven wie zerstörerischen Akt auf ihre Bilder schoss, „um sie bluten zu lassen“.

Die Ausstellung  zeichnet anhand von insgesamt rund 100 Werken, darunter sowohl Skulpturen, Gemälden, Lithographien und Zeichnungen als auch Fotos und Filme, ihren künstlerischen Weg in enger Beziehung zu ihrer Biografie nach.

Internet: www.dortmund.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

13.02.2019

Tipps für barrierefreie Kurztrips in NRW

Zur NRW-Tournews

13.02.2019

Frist verlängert: #urbanana-Awards gehen in die 2. Runde Neue Ideen für städtetouristische Projekte gesucht

Zur Pressemitteilung

19.02.2019

Reiseland NRW lockt Briten mit Stadt- und Outdoortipps

Zur Branchennews

28.01.2019

Schöne Übersicht vom @Tourismusblog zu den 25 digitalen Trends im Tourismus 2019: https://t.co/wpGXnCaJWo #Digitalisierung

Tourismus NRW auf Twitter folgen

25.01.2019

Das CIM-Scout-Team hat das Tagungsland NRW unter die Lupe genommen – und sie waren ziemlich beeindruckt, wenn man i… https://t.co/giQjbWCkqn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.02.2019

Übernachten auf Zeche Zollverein: Design-Hotel eröffnet

Zur NRW-Tournews

24.01.2019

Bei der 12. OWL Kulturkonferenz am 12. Februar im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wird die Frage diskutiert… https://t.co/58wZmYgrEB

Tourismus NRW auf Twitter folgen