17.02.2016

Auen am Rhein: Alte Kulturlandschaft neu erleben

Sieben verschiedene Erlebnisrouten und ein Naturinterpretationspfad

Autor: Silke Dames

In der Urdenbacher Kämpe bei Monheim darf der Rhein seine Ufer überfluten. So gedeihen seltene Pflanzen wie großer Wiesenknopf und Herbstzeitlose in den wechselfeuchten Auenwiesen. Spaziergänger können diese alte Kulturlandschaft jetzt neu entdecken – auf eigene Faust oder zusammen mit einem AuenErlebnisBegleiter. An jedem ersten Sonntag im Monat bieten sie eine Wanderung zu einem Thema an, zum Beispiel zu besonderen Vögeln, dem Auwald und dem Lebensraum Hecke sowie zum Einfluss des Menschen auf das Gebiet rund um das alte Römerkastell Haus Bürgel. In dieser historischen Hofanlage sind eine Biologische Station, ein Römermuseum und eine Kaltblut-Pferdezucht untergebracht.

Sieben verschiedene Erlebnisrouten zwischen drei und zehn Kilometern Länge sowie ein Naturinterpretationspfad bieten Möglichkeiten, die Urdenbacher Kämpe individuell zu erkunden. Besucher können darüber hinaus auch individuelle Termine mit den AuenErlebnisBegleitern vereinbaren.

Internet: www.auenblicke.de

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

21.06.2017

Ausgezeichnet: Nordeifel ist eine der nachhaltigsten Tourismusdestination Deutschlands

Zur NRW-Tournews

12.06.2017

Neue englische Szene-Guides durch #urbanana

Zur Pressemitteilung

23.06.2017

Sparkassenverband Westfalen-Lippe veröffentlicht Tourismusbarometer 2017

Zur Branchennews

23.06.2017

Auch im April legt NRW bei den Gästeankünften und -übernachtungen überdurchschnittlich zu https://t.co/nHAWVAKfbc… https://t.co/714nkD91i3

Tourismus NRW auf Twitter folgen

23.06.2017

Unsere saisonalen Themenpakete zum Reiseland #NRW helfen Journalisten bei Themenfindung und Recherche. https://t.co/z3DmdDGvjo

Tourismus NRW auf Twitter folgen

21.06.2017

Neu: Bochum nutzt WhatsApp als touristischen Infokanal

Zur NRW-Tournews

22.06.2017

Österreich - Frankreich - Belgien: Der Grand Départ lässt das Interesse an Düsseldorfreisen ansteigen… https://t.co/K3o6J8yWiH

Tourismus NRW auf Twitter folgen