Verschlossener Eingang zur stillgelegten Schiefergrube Marsfeld im Naturpark Arnsberger Wald

07.01.2015

Arnsberger Wald lädt zur WaldKulTour ein

Neue Themenrouten sollen Natur und Kultur besser verbinden

Autor: Tonia Haag

Der Naturpark Arnsberger Wald will Natur und Kultur für Besucher besser zusammenbringen. Vorhandene kulturhistorische Orte wie Burgen, Grabhügelfelder oder auch Bergbau-Relikte sollen dafür durch Themenrouten und Pfade miteinander verbunden werden. Das Vorhaben ist Teil des Projekts „WaldKulTour Südwestfalen“, das im Rahmen der Regionale 2013 entwickelt worden ist. Mit dem Projekt will der Arnsberger Wald Vorbild für andere Naturparks in der Region sein.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Vorhaben mit gut 450.000 Euro. Das Geld wollen die Verantwortlichen auch dafür nutzen, die Attraktionen des Naturparks möglichst barrierefrei zu gestalten. Informationen über die WaldKulTour sollen Interessenten nicht nur vor Ort, sondern auch in einem Internetportal, einer Handy-App und gedruckten Landschaftsführern finden.

Internet: www.bezreg-arnsberg.nrw.de

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

18.07.2018

Neu in Winterberg: Rasant rodeln ohne Schnee

Zur NRW-Tournews

17.07.2018

Tourismus NRW gibt digitales Magazin zum Thema Barrierefreiheit heraus

Zur Pressemitteilung

13.07.2018

Neues Trendmagazin rückt Barrierefreiheit in den Fokus

Zur Branchennews

20.07.2018

Ein dickes #ff für das Projekt @katzensprung_de! Auf der neuen Website werden nachhaltige, oft actionreiche Urlaubs… https://t.co/sOY3OC6gaa

Tourismus NRW auf Twitter folgen

20.07.2018

Lust auf einen popkulturellen Streifzug durch #Köln? Wir laden Journalisten am 14. August zu einer exklusiven Tour… https://t.co/Hu2tYulz7G

Tourismus NRW auf Twitter folgen

18.07.2018

Kölner Hotel ohne Mitarbeiter erhält Digital Leader Award

Zur NRW-Tournews

19.07.2018

Ein Hotel so ganz ohne Mitarbeiter vor Ort? Gibt's. Die Macher des Koncept Hotels in #Köln verstehen ihr Haus als A… https://t.co/IXCdpReogu

Tourismus NRW auf Twitter folgen