Boote auf einem See im Kurpark in Bad Salzuflen im Teutoburger Wald

12.02.2021

Anteil der Urlaubsreisenden sinkt so stark wie noch nie

Befragungen für 2021 deuten Besserung an

Autor: Tonia Haag

Die Zahl der Urlaubsreisenden unter den Bundesbürgern ist 2020 massiv eingebrochen. Das geht aus der aktuellen Tourismusanalyse der Stiftung für Zukunftsfragen hervor. Demnach sank der Anteil derjenigen, die 2020 eine Urlaubsreise von mindestens fünf Tagen unternahmen, auf 37 Prozent. Im Jahr zuvor waren es noch rund 40 Prozent mehr gewesen. Laut Stiftung ist dies der größte gemessene Einbruch der Zahlen in der modernen Geschichte des Reisens.

Bei denen, die verreisten, lag Deutschland unangefochten an der Spitze der Beliebtheitsskala. 55,5 Prozent verbrachten ihren Haupturlaub in Deutschland und damit deutlich mehr als 2019, als es 34,4 Prozent waren. Zuletzt lag der Anteil der Heimaturlauber in den 1970er Jahren so hoch. Davon profitieren konnten insbesondere Bayern, die Küstenländer und Baden-Württemberg.

Wie es dieses Jahr mit dem Reisen weitergeht, ist zwar noch völlig unklar, 45 Prozent der Bundesbürger haben laut Tourismusanalyse trotzdem bereits feste Reisepläne für 2021. Jeder fünfte möchte sogar mehrmals in den Urlaub fahren. Ein Drittel ist noch unentschieden und wartet die weiteren Entwicklungen ab.

Weitere Einzelheiten aus der Tourismusanalyse: www.tourismusanalyse.de

WEITERE INFORMATIONEN

04.05.2021

Das @Neandertal1 tut viel für die #Barrierefreiheit. Neuestes Angebot: ein inklusives Mobile Game durch die Ausste… https://t.co/wrCu3kWjuV

Tourismus NRW auf Twitter folgen

22.04.2021

Neue Reihe: NRWs elektronische Clubszene und Popkultur im Portrait

Zur Pressemitteilung

06.05.2021

DTV fordert einheitliche Öffnungen für Tourismus

Zur Branchennews

30.04.2021

Es gibt wieder frischen Lesestoff über #DeinNRW 😍. Diesmal dreht sich alles um junges Design, Architektur, Kunst un… https://t.co/wBlBQBHRON

Tourismus NRW auf Twitter folgen

05.05.2021

Ruhrgebiet und Fußball, das gehört untrennbar zusammen. @Ruhr_Tourismus will dieses Potenzial jetzt auch touristisc… https://t.co/fwBm44onvl

Tourismus NRW auf Twitter folgen