Urftsee im Nationalpark Eifel von oben

18.08.2014

Akzeptanz des Nationalparks Eifel steigt

Rangertouren in Gebärdensprache von der UN ausgezeichnet

Autor: Tonia Haag

Die Bevölkerung in der Eifel ist mit ihrem Nationalpark immer zufriedener. Bei der fiktiven Frage nach einem Fortbestand des Nationalparks sprachen sich 2013 knapp 65 Prozent der Befragten für ein Weiterbestehen aus. Bei einer ähnlichen Umfrage sieben Jahre zuvor hatten sich nur 62,5 Prozent der Befragten für den Nationalpark ausgesprochen.

Für die neue Befragung im Rahmen einer Diplomarbeit wurden 536 Personen in sechs Nationalpark-Orten befragt. Dabei habe sich gezeigt, dass die Akzeptanz mit zunehmender Entfernung der Orte vom Nationalpark immer höher werde, sagte Prof. Karl-Heinz Erdmann vom Bundesamt für Naturschutz. Nach Angaben des Diplomanden sind die Akzeptanzwerte verglichen mit anderen Nationalparken in Deutschland insgesamt hoch. Gleichwohl gebe es ein Auseinanderdriften: In den Orten, in denen die Befürwortung bereits vor sieben Jahren höher war, stieg sie weiter. In den anderen Orten sank sie weiter.

Die wirtschaftliche Bedeutung des Parks ist den meisten Befragten bewusst. 81,8 Prozent meinen, dass der Nationalpark für die Entwicklung des Tourismus in der Region eine große oder sogar sehr große Rolle spielt. Der Anteil derjenigen, die durch den Tourismus negative Auswirkungen befürchten, ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Ein Großteil der Befragten gab zudem an, dass zuvor gehegte Befürchtungen nicht eingetreten seien.

Unterdessen ist der Nationalpark auch in den Blick der Vereinten Nationen gerückt. Die gebärdensprachlichen Rangertouren wurden als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Ehrung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzen.

Rangertouren bietet der Nationalpark Eifel, der in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag feiert,  bereits seit seiner Gründung an. Touren mit gebärdensprachlicher Begleitung gibt es seit 2007. Für die Juroren des UN-Dekade-Projekts ist das Angebot beispielhaft. „Mit diesem Projekt zeigt der Nationalpark Eifel modellhaft, dass Naturerlebnisse für alle möglich gemacht werden können“, erklärten sie.

Internet: www.nationalpark-eifel.de

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter:

PRESSEKONTAKT

WEITERE INFORMATIONEN

13.02.2019

Tipps für barrierefreie Kurztrips in NRW

Zur NRW-Tournews

13.02.2019

Frist verlängert: #urbanana-Awards gehen in die 2. Runde Neue Ideen für städtetouristische Projekte gesucht

Zur Pressemitteilung

19.02.2019

Reiseland NRW lockt Briten mit Stadt- und Outdoortipps

Zur Branchennews

28.01.2019

Schöne Übersicht vom @Tourismusblog zu den 25 digitalen Trends im Tourismus 2019: https://t.co/wpGXnCaJWo #Digitalisierung

Tourismus NRW auf Twitter folgen

25.01.2019

Das CIM-Scout-Team hat das Tagungsland NRW unter die Lupe genommen – und sie waren ziemlich beeindruckt, wenn man i… https://t.co/giQjbWCkqn

Tourismus NRW auf Twitter folgen

13.02.2019

Übernachten auf Zeche Zollverein: Design-Hotel eröffnet

Zur NRW-Tournews

24.01.2019

Bei der 12. OWL Kulturkonferenz am 12. Februar im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wird die Frage diskutiert… https://t.co/58wZmYgrEB

Tourismus NRW auf Twitter folgen